Anouk of the Telge – silber – geb. 10.Januar 2016

Anouk of the Telge - silber - geb. 10.Januar 2016Anouk of the Telge - silber - geb. 10.Januar 2016Anouk of the Telge - silber - geb. 10.Januar 2016Abstammungsnachweis Anouk of the Telge

 

 

 

 

Anouk stammt aus einer kleinen, aber feinen Zucht und ist in Breitungen geboren.

Sein Vater ist Lucky Luke vom Mühlrain, der wiederum von dem sehr erfolgreichen Rüden Flashligth of the Begonia Farm abstammt. Hier ein  Auszug der gewonnenen Titel von Flashligth:

BIS Rüden ÖKV Jubiläumssieger – Jubiläumssieger Österreich – ÖKV Bundessieger – Jubiläumssieger Schweiz – Ortenau-Sieger – Sieger Baden-Württemberg – Sieger Stuttgart DPK Sieger – Luxembourger Champion  – Deutscher Campion DPK – Deutscher Champion VDH – Europasieger – Internationaler Champion – Österreichischer Champion

Auch der Vater mütterlicherseits  – Laki Luchiano Crveni Mayestoso – ist ein sehr bekannter und oft eingesetzter Deckrüde.

All das wusste ich natürlich nicht, als wir unseren Anouk abgeholt haben.  Was uns bekannt war, war das er aus einer rein silbernen Linie abstammt und sowohl Vater als auch Mutter im DPZ gemeldet waren. Uns waren die Abstammungspapiere nicht wichtig, weil wir eigentlich nur einen Rüden suchten, der bei uns als neues Familienmitglied einziehen und unter Umständen der Vater unserer ersten Welpen werden sollte. Aber bekanntlich kommt ja immer alles anders als man denkt. Als Anouk im deckfähigen Alter war, hofften wir voller Vorfreude auf Welpen von Anouk und Blue. Leider hat Blue nicht aufgenommen. Na gut, kann passieren. Also warten wir bis zur nächsten Läufigkeit! Aber auch da hat Blue nicht aufgenommen!! War Anouk eventuell zeugungsunfähig? Nächster Versuch mit einem anderen Rüden. Auch dieser Deckakt war erfolglos. Jetzt kamen uns doch langsam die ersten Bedenken, dass etwas mit unserer Blue nicht stimmen könnte. Hormonstatus und andere Blutuntersuchungen waren alle in Ordnung. Es wurde uns empfohlen mit ihr nach Hannover zu fahren, da es dort Spezialisten gäbe, die der Sache auf den Grund gehen könnten. Das war uns aber doch etwas zu viel des Guten. Wir wollten Blue keine aufwendigen Untersuchungen und eventuelle Operationen zumuten nur um Welpen von ihr zu bekommen. Wir entschlossen uns sie kastrieren zu lassen. Eigentlich sollten nur die Eierstöcke entfernt werden, aber bei der OP stellte sich dann das ganze Ausmaß da. Die Gebärmutter war verändert und sie hatte auch Flüssigkeit in der Gebärmutter. Ein entfernen der Gebärmutter war somit unumgänglich. Aber unsere Süße hat  alles sehr gut überstanden und war nach wenigen Tagen wieder auf dem „Damm“. Die Entscheidung war absolut richtig!!

Da Anouk sich zu einem wunderschönen Rüden entwickelte und wir mehrfach angesprochen wurden, ob wir ihn als Deckrüden anbieten würden, begann ich, mich für die ganze Materie zu interessieren. Ich habe viel gelesen und recherchiert. Da Anouk als Welpe nicht beim DPZ gemeldet wurde, konnten ich  von dort keine Abstammungspapiere bekommen. Dann bin ich auf den Verein „Vereinigte Rassehunde – Züchter e.V. . -VRZ – Mitglied der UCI gestoßen. Nach einem langen Gespräch erfuhr ich dann, wie wir für Anouk auch Abstammungspapiere bekommen können. Der Züchter musste die Originalpapiere der Mutter und eine Kopie der Abstammungspapiere des Vaters an das Deutsche Hundestammbuch schicken. Außerdem haben wir Anouk auf PRA und PL untersuchen lassen. Die Zuchttauglichkeit durfte unser Tierarzt ausstellen, da dieser dafür prädestiniert ist. Nachdem wir alle Hürden erfolgreich genommen haben und unser Zwingername mittlerweile auch feststand und geschützt wurde, hatte ich  im Januar 2018 den Ahnenpaß für Anouk in der Hand. Wie stolz ich war, kann ich gar nicht beschreiben!!  Mir war einfach wichtig zu wissen, welche Vorfahren Anouk hat, damit ich bei eventuellen Deckanfragen darauf achten konnte, dass es zu keiner Inzucht kommt (obwohl auch die Hündinnenbesitzer mit in der Verantwortung sind musste ich feststellen, dass es einigen scheinbar egal war). Und hier liegt dann auch der Hase im Pfeffer! Die meisten Hündinnen hatten den Großvater mütterlicherseits von Anouk entweder als Vater oder auch als Großvater. Obwohl eine sogenannte Linienzucht beim VDH scheinbar erlaubt ist – natürlich immer nach Absprache mit dem Verein oder  dem zuständigen Zuchtwart – so wurde es mir gesagt, ob es stimmt ist mir nicht bekannt – habe ich mich entschlossen, diese Hündinnen nicht von Anouk decken zu lassen. Manchesmal stieß ich natürlich auf Unverständnis und sogar ausfallende Worte, aber ich bin standhaft geblieben. Auf keinen Fall möchte ich riskieren, dass durch mein Mitwirken unter Umständen kranke Welpen gezüchtet werden.  Dadurch ist Anouk natürlich noch nicht so oft zum „Einsatz“ gekommen, aber bisher sind alle seine Nachkommen wunderschöne kleine Wonneproppen, an denen die Hündinnenbesitzer und anschließend die neuen Familien ihre Freude haben. Da wir  ja nun auch noch eine kleine silberne Zwergpudelhündin besitzen, die aus einer völlig anderen Linie stammt, warten wir schon voller Vorfreude auf unsere ersten Welpen aus dieser Verpaarung. Auch die Hündin stammt komplett von silbernen Vorfahren ab und kommt aus Oberweißbach von einer ganz tollen Züchterin. Asary hat Abstammungspapiere vom VDH, aber die Nachkommen werden ihren Ahnenpaß natürlich von VRZ bekommen.

 

 

 

 

14.01.2020

Heute ist unsere kleine Maus genau 8 Monate alt. Eigentlich gibt es nicht viel zu erzählen. Asary hat sich bisher sehr gut entwickelt, ist noch nicht krank gewesen, frisst gut, spielt sehr, sehr viel mit den Großen. Vor allem unser Finjas hat es ihr ganz besonders angetan. Es ist einfach herrlich, den beiden beim Toben zuzusehen. Vor Daja hat sie einen riesen Respekt. Sobald Daja auf Asary zukommt, legt Asary sich sofort hin. Also, wie ihr seht, hat Asary auch ein super Sozialverhalten entwickelt. Vor Hunden, die sie nicht kennt, hat sie scheinbar noch immer etwas Angst. Ich bemerke das immer, wenn wir mit meiner Schwester und ihrem Rudel spazieren gehen. Da meine Schwester sehr aktiv im Tierschutz tätig ist, und zu ihren eigenen 3 Hunden auch als Pflegestelle für Hunde aus Ungarn immer einen Platz frei hat, lernt Asary öfters zu den ihr bekannten Hunden auch neue Hunde ganz unterschiedlicher Größe und Charaktere kennen. Anfangs ist sie dann immer etwas zurückhaltend, aber während der Spaziergänge gewöhnt sie sich so langsam daran und nimmt  eigentlich schon recht zügig Kontakt mit den Neuzugängen auf. Auch die Kontaktaufnahme ist natürlich immer unterschiedlich. Mit einigen spielt und rennt sie und andere werden halt einfach ignoriert. Es ist aber leider nicht alles nur super, etwas macht mich so langsam aber sicher doch etwas sauer. Asary will einfach nicht komplett stubenrein werden. Da sie nachts in ihrer Box schläft, weiß ich, dass sie bereits 8 – 9 Stunden durchhalten kann. Mal ist es 3 Uhr und mal ist es 5:30 Uhr bis sie sich meldet. Dann gehe ich direkt mit ihr nach draussen, damit sie sich lösen kann. Danach darf sie zu uns ins Bett – genau wie die anderen  -. Aber wenn ich dann aufstehe, hat sie mir fast immer einen kleinen Haufen ins Schlafzimmer gelegt. Das ist so ärgerlich und frustrierend, da ich  nicht weiß, wie ich das noch in den Griff bekommen soll. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Irgendwann muss das ja mal aufhören. 14.01.202014.01.202014.01.2020

 

Schecker.de

In der letzten Woche hatte ich einen interessanten Anruf. Eine Dame meldete sich und fragte mich, ob ich schon mal etwas von der Firma Schecker gehört hätte. Na ja, ich habe natürlich das Wort „Checker“  verstanden  und dachte mir erstmal, da will dich  doch jemand veräppeln bzw. es handelt sich bestimmt um einen Werbeanruf. Da ich ja von Natur aus ein höflicher Mensch bin, habe ich die Dame erstmal reden lassen. Prinzipiell handelte es sich auch um einen Werbeanruf, aber die Dame war so nett, da haben wir uns doch gleich mal 15 Minuten unterhalten. Sie hat mir das Unternehmen vorgestellt  und mir angeboten ein kostenloses Starterpaket für Welpen zu schicken. O.k. habe ich gedacht, da vergibst du dir ja nichts. Meine Adresse  und  E-Mail-Adresse hatte Sie bereits aus dem Internet! Sie war also gut vorbereitet!!  Als erstes bekam ich eine Bestätigungs-Mail mit einer Kundennummer. 2 Tage später lag das Paket auch schon vor der Tür. Futterproben, Leckerli und Spielzeug waren zusammen mit jeder Menge Werbematerial in dem gelieferten Karton. Sogar ein Retourenlabel wurde gleich mitgeliefert. Das sah ja schonmal ganz gut aus.  Nachdem ich alles ausgepackt habe, musste ich doch erstmal den Katalog durchstöbern. Plötzlich sehe ich ein Waffeleisen mit dem man Hundekekse backen kann. Toll dachte ich, 
das ist nicht unbedingt etwas, was man braucht, aber ich fand es trotzdem klasse und habe mir das Waffeleisen direkt bestellt. Außerdem noch das Buch „Hundefutter aus dem Thermomix“. Da ich ja seit einigen Jahren einen Thermomix besitzte und damit eigentlich eher weniger arbeite, dachte ich mir, es kann ja nicht schaden solch ein Kochbuch zu besitzen. Das Waffeleisen wurde natürlich am nächsten Tag direkt ausprobiert. Das mitgelieferte Grundrezept habe ich etwas abgeändert und schon ging es los. Ich kann jetzt nicht genau sagen, wieviele Kekse das waren, aber zum abkühlen habe ich die Kekse auf ein Backofenblech gelegt und das war voll. Klar denkt ihr jetzt, was für ein Blödsinn! Teig gemacht, mit den passenden Förmchen ausgestochen und ab in den Backofen damit. Wer braucht schon ein Waffeleisen, um Hundekekse zu backen? Damit habt ihr völlig Recht, aber irgendwie macht  das Waffeleisen auch Spaß. Man muss ja auch nicht immer Vernünftig sein und darüber nachdenken, ob es wirklich Sinn macht und nötig ist. Ich könnte mir z.B. gut vorstellen auf irgendwelchen Events Kekse für Hunde oder Katzen zu backen und da hat man schließlich keinen Backofen dabei. Schecker.deSchecker.deSchecker.deSchecker.dehttps://www.schecker.de/                                                                      

Von den Keksen sind übrigens keine mehr übrig!!

Wer gerne einmal stöbern möchte, braucht nur auf den Link zu gehen (die Erlaubnis, den Link hier einzufügen, liegt mir schriftlich von der Firma Schecker vor). Es gibt dort keine „karierten Maiglöckchen“ , aber mir war die Firma auf Anhieb sehr sympatisch. Als nächstes werde ich mir wahrscheinlich die Doppelleine mit dem Drehgelenk bestellen. Mal sehen, ob wir damit spazieren gehen können, ohne nach 2 m schon einen Knoten in der Leine zu haben. Ich werde es euch berichten.

Warum habe ich mich für das Hundefutter von Reico entschieden?

Das ich seit einiger Zeit das Futter von Reico an unsere Zwerge verfüttere, haben bereits viele von euch mitbekommen. Da ich von Reico so überzeugt bin, habe ich mich auch entschieden, als selbständiger Vertriebspartner tätig zu werden. Was heißt das für euch und mich?

Die Produkte von Reico kann man nicht mal eben kurz bestellen oder in einem Zoohandel kaufen. Reico legt Wert darauf, dass der Kunde gut beraten wird und auch immer einen direkten Ansprechpartner hat. Anfangs war ich da doch sehr skeptisch und hatte bedenken, dass das ganze System doch zu aufwendig für den Kunden ist. Aber nachdem ich es ausprobiert habe, muss ich sagen, dass es für mich wesentlich einfacher ist, mal schnell ins Internet zu gehen und über meine Kundennummer Hundefutter zu kaufen, das mir dann wenige Tage später bis vor die Haustür geliefert wird. Außerdem habe ich auch immer einen Ansprechpartner, wenn es in irgendeiner Form Probleme gibt. Wir als Vertriebspartner sind sehr gut vernetzt können immer auf den Erfahrungsschatz der Kollegen zurückgreifen.  Aber jetzt erstmal zurück auf den Anfang! Einer unserer Rüden hat mir fast regelmäßig Nachts ins Körbchen gebrochen. Es kam immer nur „Galle“ wie man so schön sagt. Heute weiß ich, dass der Hund, um das herkömmliche Futter zu verdauen, immer sehr viel Magensäure bilden musste. Daraus resultierte, dass er nachts so etwas wie Sodbrennen bekommen hat und es ihm damit gar nicht gut ging. Er hat auch nicht wirklich zugenommen, sondern war eher sehr dünn, obwohl er fast die doppelte Menge von dem bekommen hat, was eigentlich als Fütterungsempfehlung angegeben war. Dann habe ich es mit dem kaltgepressten Trockenfutter von Reico versucht und was soll ich sagen, das Problem war innerhalb weniger Tage behoben. Ihr fragt euch jetzt, wie kann das denn sein? Legt doch mal euer Trockenfutter in ein Glas mit Wasser. Die Pellets behalten ihre Form, quellen aber sehr auf. Ich habe z.B. das Futter unserer Hunde immer naß gemacht. Dann wurde aus einer Handvoll  Hundefutter nach wenigen Minuten ein ganzer Futternapf voll. Das kaltgepresste Hundefutter löst sich komplett auf und wird – lässt man es lange genug im Wasser – zu einem Brei. Das heißt also, frisst der Hund das Trockenfutter, löst es sich im Magen sehr schnell auf und wird dort auch zu einem Brei, der viel besser zu verdauen ist. Vielleicht hat jeder von euch schon mal beobachtet, wenn ein Hunde einige Stunden nach der Fütterung aus irgendeinem Grund gebrochen hat, kamen immer noch richtige Pellets wieder mit hoch, die noch gar nicht verdaut waren. Das passiert mit dem kaltgepressten Futter nicht. Außerdem konnte ich schon nach 3-4 Wochen erkennen, dass unser Rüde an Substanz gewonnen hat. Das soll heißen, er hat zugenommen und die Rippen traten nicht mehr hervor.  Einer Freundin, die in etwa das gleiche Problem mit ihrem älteren Hund hatte – der hat nachts immer „geschmatzt“ – habe ich das Futter für einige Mahlzeiten zur Verfügung gestellt und auch dort hat sich das Problem in Luft aufgelöst. Außerdem gibt es bei Reico noch einiges an Zusatzprodukten, die in bestimmten Situationen sehr viel Sinn machen, so dass ich das Gefühl habe durch unsere Umstellung auf Reico gut aufgestellt zu sein. Vor allem mit Blick auf unsere Hündinnen und Deckrüden, die zwingend gut versorgt sein müssen, bin ich überzeugt von den Produkten der Firma Reico. Wir selber hatten in diesem Sommer 5 kerngesunde Welpen. Die Hündin hatte mehr als ausreichend Milch für die Kleinen und wir hatten zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass Daya „schwächelte“. Auch unsere Deckrüden, die ja bekanntlich schon einige Hündinnen gedeckt haben, haben sich immer gut vererbt und die Würfe waren immer zwischen 4 und 7 Welpen, so dass die Hündinnenbesitzer immer sehr begeistert waren.

Unsere „Kleine“ bekommt z.B. bis zu ihrem ersten Lebensjahr das Ergänzungsfuttermittel für Hundewelpen „Aufbau-Vital“ und ich kann ganz ehrlich sagen, die Kleine war noch keinen Tag krank. Weder Durchfall noch sonst irgendetwas anderes – was ja durchaus bei Welpen mal vorkommen kann, vor allem wenn die Welpen im Zahnwechsel sind, kann es schon mal zu Unpässlichkeiten kommen -. Asary ist absolut munter und agil und möchte am liebsten den ganzen Tag mit den „Großen“ spielen und toben. Letztendlich muss jeder selber entscheiden, was er oder sie ihrem Hund füttert, es lohnt sich aber auf jeden Fall, sich mit dem  Thema Ernährung intensiver zu beschäftigen. Sicherlich ist es sehr schwierig, das Richtige und Passende für sein Tier (egal ob Hund, Katze, Pferd usw.) zu finden, da die Deklaration auf den Futtermitteldosen und -säcken für einen Laien sehr undurchsichtig sind oder sich sooo vielversprechend anhören. Aber nehmt euch mal die Zeit und lest von Hans-Ulrich Grimm das Buch „Katzen würden Mäuse kaufen“.  Es ist hochinteressant zu erfahren, was alles zu Tierfutter verarbeitet wird bzw. werden darf. Und dem Verbraucher wird suggestiert er kauft hochwertiges Futter. Nein danke, dann doch lieber etwas teurer, aber in Lebensmittelqualität. Und 6 vollkommen gesunde Zwergpudel sind für mich der beste Beweis dafür, dass bei uns tatsächlich hochwertiges Futter in den Napf kommt.

Aber bitte, jetzt meinen Artikel nicht falsch verstehen! Ich möchte hier niemanden davon überzeugen das wir das einzig wahre Hundefutter verfüttern. Ganz sicher gibt es auch bereits viele andere Hersteller, die auf Qualität setzten, aber  irgendwann muss man sich einfach mal für einen Hersteller entscheiden, denn immer nur wechseln und ausprobieren bringt auf Dauer nichts (höchstens Tiere, deren Organismus durch das viele Wechseln doch noch aus dem Gleichgewicht gerät und wir dann völlig verwirrt sind).

Sollte sich jemand einfach mal unverbindlich für die Reico-Produkte interessieren, ruft mich sehr gerne an. Alles was ich bis heute an Erfahrungen sammeln konnte, gebe ich sehr gerne weiter.

Herzliche Grüße und einen schönen 2. Advent wünsche ich allen, die immer fleißig meine Homepage besuchen! Vielen Dank dafür!

29.11.2019

Mittlerweile ist unsere „Jüngste“ auch schon 1/2 Jahr alt. Den Zahnwechsel haben wir gut überstanden. Sie hatte zwar einige Zeit doppelte Reißzähne, aber da habe ich mir keine großen Sorgen gemacht. Täglich mehrmals  an den Milchzähnen „gewackelt“ und auf einmal waren  die Zähnchen verschwunden. Asary ist gesund und munter, frisst gut und ist bisher auch noch nicht krank gewesen. Nur mit der Stubenreinheit will es noch nicht klappen und ich habe keine Ahnung warum das so ist. Wenn sie sich nachts meldet, gehe ich nach wie vor mit ihr raus und sie macht dann auch. Somit kann sie bereits 6-7 Stunden „anhalten“, aber über Tag funktioniert das nicht. Sie war draußen und hat gemacht und kurze Zeit später pin….. sie mir auf die Fliesen im Haus. Wenn ich Asary dabei erwische, schimpfe ich jetzt auch mit ihr, denn woher soll sie sonst wissen, dass das Verhalten nicht erwünscht ist? Macht sie draußen, wird sie selbstverständlich überschwänglich gelobt.

Manchmal habe ich den Verdacht, dass sie das aus Protest macht. Wenn sie die Großen zum spielen auffordert und die haben gerade keine Lust oder  liegen dösend auf dem Sofa oder im Korb gefällt ihr das gar nicht und das wird dann auch lautstark mitgeteilt (sprich sie bellt so lange, bis sich jemand bequemt mit ihr zu spielen oder sich mit ihr zu beschäftigen). Ich hoffe doch ganz stark, dass sie doch noch stubenrein wird. Ich habe ihr auch schon Schutzhöschen angezogen, in der Hoffnung, dass es ihr unangenehm ist, wenn sie da rein macht. Aber auch das hat nicht geholfen!  So ist jeder Hund halt anders in seinem Verhalten und in seiner Entwicklung. Wir lieben Asary aber trotzdem und irgendwann ist dieses Kapitel  auch überstanden. Fakt ist jedenfalls, dass Mehrhundehaltung schon eine kleine Herausforderung ist, wenn man jedem Hund gerecht werden will. Aber wir möchten keinen von unseren 6 Zwergen missen, denn wir haben so viel Freude an und mit unserem Rudel und über Langeweile können wir uns ganz sicher nicht beklagen.

Auch von hier aus nochmals allen eine ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit!

29.11.2019

Hallo ihr Lieben da draußen!

Lange habt ihr nichts Neues mehr von uns gehört. Daya´s Läufigkeit haben wir gut überstanden. Die Rüden waren ja – wie bereits erwähnt – 8 Tage bei Freunden untergebracht. Allerdings muss ich gestehen, als Anouk und Norik wieder nach Hause gekommen sind, hat der Norik unsere Daya doch noch gedeckt. Einen ganz kurzen Moment habe ich nicht aufgepaßt und schon hingen die beiden aneinander. Es war der 18. Tag der Läufigkeit und eigentlich habe ich mir nicht allzuviel Sorgen gemacht. Aber nach Gesprächen mit befreundeten Züchtern, kamen mir dann doch Zweifel. Hat Daya etwa doch aufgenommen? Genau das wollten wir ihr doch nicht zumuten und ist von züchterischer Seite auch so nicht erwünscht. Na ja, alle haben mich beruhigt und erklärt, dass sie ja eine junge Hündin ist und das ganz sicher verkraftet. Freilebende Hündinnen werden wahrscheinlich mit jeder Läufigkeit trächtig, aber wir möchten unsere Hündin schließlich nicht „verheizen“ und als Zuchtmaschine benutzen. Außerdem würden die Welpen dann im Winter geboren und können somit nicht so viel in den Garten wie unsere ersten Welpen. Also kurz und gut, der Zeitpunkt wäre sehr ungünstig gewesen. Aber mittlerweile haben wir heute den 34 Tag nach dem Deckakt und es sind keinerlei Anzeichen zu sehen. Ihr könnt euch denken, dass wir Daya ganz genau beobachtet haben und eine befreundete Züchterin, die sehr viel Erfahrung hat, hat Daya abgetastet und konnte auch keine Trächtigkeit feststellen. Wie ihr seht, ist kein Tag wie der andere mit unserem Rudel und somit fehlt mir manchmal die Zeit euch auf dem Laufenden zu halten. Neben meiner Arbeit, Haushalt und Hunde habe ich jetzt noch ein neues Hobby für mich entdeckt. Zu meinem 60zigsten Geburtstag habe ich von meinem Mann eine Näh- und Stickmaschine bekommen. Die habe ich mir schon soooo lange gewünscht! Jede freie Minute wird die Maschine hervorgeholt und entweder etwas genäht oder bestickt. Am Anfang hat es natürlich überhaupt nicht geklappt. Aber nach einigen Wochen und vielen verschiedenen Versuchen sind bereits einige ganz ansehnliche Projekte fertiggestellt worden. Es wurden bereits Handtücher  und Decken für die Hunde bestickt und für mich habe ich bereits 2 ganz nette Teile genäht. Außerdem habe ich noch ein ganz tolles Kuschelnest für die Hunde genäht. Das sieht so süß aus und die Zwerge nutzen es sehr viel.

In der letzten Woche haben wir hier zu Hause unsere Weihnachtsdekoration angebracht und nun freuen wir uns auf eine schöne und besinnliche Vorweihnachtszeit.

Euch allen auch eine schöne Adventszeit!

21.10.2019

Wir haben heute den 14. Tag der Läufigkeit. In etwa einer Woche ist auch diese Zeit vorüber. Norik und Anouk sind seit Freitag wieder bei unseren Freunden, damit der Stresspegel nicht so hoch ist für alle Beteiligten. Es ist schon toll, dass die beiden Rüden dort so nett aufgenommen werden, denn gleich zwei Hunde in seinen Haushalt zu holen, ist auch nicht selbstverständlich. Aber ohne Hilfe   von außen, wäre es auf Dauer sicherlich nicht machbar die Zeit der Läufigkeit zu überstehen.

08.10.2019

Unsere süße Daya ist mit ca. 4  Wochen Verspätung das erste Mal nach der Geburt Ihres ersten Wurfes wieder läufig geworden. Das heißt für alle, die es interessiert bzw. Interesse an einem Welpen aus der Verpaarung Daya mit Norik haben, können davon ausgehen, sofern wieder alles nach Plan verläuft, dass wir wahrscheinlich im Juni 2020 wieder Baby´s erwarten.  Daya geht es sehr gut, sie ist wieder rang und schlank, Bauch und Zitzen haben sich komplett zurückgebildet. Sie frisst nach wie vor mit großem Appetit und  ist wieder sehr verspielt und unternehmungslustig. Also wenn es weiterhin so bleibt, steht einer erneuten Verpaarung und  Trächtigkeit im nächsten Jahr nichts im Wege.

Die Welpen aus ihrem ersten Wurf entwickeln sich alle sehr gut. Die neuen Familien sind alle sehr glücklich und freuen sich, wie schnell und unkompliziert sich die kleinen Mäuse in ihr Leben eingefügt haben. Wir durften die kleine Maja auch bereits in ihrem neuen Zuhause besuchen und waren sehr erstaunt, wie aufgeschlossen und fröhlich die Kleine ist. Die kleinste im Bunde war ja Ayva. Hier haben wir ja das Glück, dass wir sie immer mal sehen bzw. treffen und auch Ayva hat sich zu einer wunderschönen Junghündin entwickelt, die von ihrer Familie sehr geliebt wird. Alle haben gut an Gewicht zugelegt und die ersten Zähnchen sind auch schon  ausgefallen.

Alles Liebe!

Sigrid

 

Das elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog!

Jetzt habe ich bereits ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk von meinem Mann erhalten!! Erstmal musste ich lernen mit dem Fahrrad zu fahren. Das ist gar nicht so einfach. Aber mit ein wenig Übung ist es heute schon bereits ganz gut gegangen. Wir haben das gute Wetter genutzt, sind in die Stadt gefahren und haben  auf dem Marktplatz eine Tasse Kaffee getrunken. Ihr könnt euch denken, was da los war. Als wir mit dem Fahrrad ankamen, die Rampe öffneten und 6 Zwergpudel sprangen heraus, war das schon toll. Viele Menschen – vor allem die mit Hunden – wollten alles über das Fahrrad wissen und stellten uns natürlich auf viele Fragen zu unserem Rudel. Es gibt ja bereits viele Mehrhundebesitzer, aber gleich ein halbes Dutzend ist schon sehr ungewöhnlich

Das elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog!

So sieht das  elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog aus, wenn es noch modifiziert wurde. Mein Mann hat einfach immer geniale Ideen!!  Jetzt können unsere Zwerge an den Seiten rausschauen , haben nach oben einen Deckel, damit sie nicht rausspringen können und bei Regenwetter auch nicht naß werden. Da auch oben im Deckel ein Fenster ist, können die Hunde mich sehen und ich die Hunde. Somit sind wir für alle Fälle gerüstet.

Das elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog!Das elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog!Das elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog!

21.09.2019

Im Rudel ist Asary immer ganz munter und aufgeweckt. Sie spielt und tobt mit den Großen, aber wehe wir begegnen anderen Hunden. Dann wird gekläfft und gejammert und am liebsten würde sie sich in meiner Tasche verstecken. Aber das sind natürlich Verhaltensweisen, die wir auf keinen Fall tolerieren werden. Sie soll möglichst fröhlich und ohne Angst auf andere Artgenossen zugehen. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen eine Welpenschule zu besuchen. Natürlich kam für uns nur eine in Frage. Dort waren wir in den letzten 20 Jahren mit all unseren Welpen bzw. Hunden und wir haben nur gute Erfahrungen gemacht. Heute war es dann soweit. Die erste Stunde hat Asary recht gut überstanden. Erst war sie natürlich sehr aufgeregt und ängstlich. Aber ich hatte schon das Gefühlt, dass sie zum Ende der Stunde immer aufgeschlossener wurde und das ganze sogar genossen hat. Schließlich hatte sie Frauchen mal ganz für sich alleine. Wir werden jetzt so oft wie möglich dorthin gehen und schauen mal, wie sich Asary´s Verhalten in den nächsen Wochen verändern wird. Schließlich soll sie ja mal eine selbstbewusste Zwergpudelhündin werden und kein verängstigter „Kläffer“.

 

 

20.09.2019

Heute ist unser Zwerg gegen Tollwut geimpft worden. Oh, das war ganz schrecklich! Asary hat ganz fürchterlich gejammert und sogar das Leckerchen von der netten Helferin  verweigert. Aber das war schnell vorüber.Die Tierärztin hat sogar 2 neue, bleibende Zähnchen entdeckt. Dann wollen wir mal hoffen, dass dieses ständige ankauen von Gegenständen bald vorbei ist. Zur Zeit müssen wir noch alles, was sie nicht anknabbern darf, hochlegen bzw. hochstellen.

Mittlerweile wiegt Asary 2250 g. Somit hat sie von der letzten Impfung bis heute genau 300 g zugenommen. Das ist doch schon was!!

 

 

03.09.2019

Unsere Asary ist heute bereits 3 Monate, 2 Wochen und 5 Tage alt oder 15 Wochen und 6 Tage oder 111 Tage. Die Kleine Maus hat sich bereits super in unser Leben und unseren Alltag eingefügt. Sie spielt sehr viel mit den „Großen“ , hört bereits sehr gut auf ihren neuen Namen und „sitz“ klappt auch schon perfekt. Vor allem, wenn ein Leckerchen kommt, setzt sie sich sogar ohne Aufforderung hin. Die zweite Impfung hat sie gut überstanden. Die Einstichstelle hat zwar einige Stunden etwas geschmerzt und sie war dort etwas empfindlich, aber am nächsten Tag war alles vergessen. Laut Kotuntersuchung hatte sie auch keine Würmer oder Wurmeier und somit brauchte sie nicht entwurmt zu werden. Der 2. Friseurbesuch liegt schon 14 Tage hinter uns und Asary entwickelt sich immer mehr zu einem Junghund. Auch die farbliche Entwicklung lässt uns hoffen, dass sie später einmal eine wunderschöne silberne Zwergpudelhündin sein wird. Aber auch das braucht noch etwas Zeit, da die „Silberlinge“ ja bekanntlich schwarz geboren werden. Auf jeden Fall hat unsere Klein´ste mittlerweile auch an Gewicht zugelegt. Sie wieg aktuell 2000g und gewachsen ist sie auch schon. Aktuelle Bilder folgen in den nächsten Tagen!

Rüdenbinden

Heute möchte ich euch doch mal von unserem sehr aktuellen Problem berichten. Seit einiger Zeit stelle ich vermehrt fest, dass unsere Rüden ständig an Stuhlbeine usw. urinieren. Anfangs habe ich geschimpft und alles mögliche versucht, unsere Jungs davon abzuhalten. Ich konnte mir einfach nicht erklären, warum die Rüden plötzlich überall hin machen. Mein bester Freund war mittlerweile der Wischeimer mit Aufnehmer und Schwamm. Den ganzen Tag war ich damit beschäftigt, die Hunde zu beobachten und mindestens jede Stunde vor die Tür zu lassen. Aber trotzdem schauten sie mich an und pinkelten ganz dreist irgendetwas an. Meine Nerven lagen blank  und ich wusste nicht mehr was ich noch tun konnte.  Aber wer spricht schon gerne darüber und muss eventuell zugeben, dass man das eigene Rudel in puncto Sauberkeit nicht im Griff hat? Ich hatte jedenfalls erstmal das Gefühl auf ganzer Linie versagt zu haben. Nachdem der Leidensdruck dann aber doch immer größer wurde, habe ich mich getraut mal mit einigen Züchterkollegen darüber zu sprechen.  Von allen bekam ich die gleiche Antwort. UNSERE RÜDEN MARKIEREN!!! Und das im Haus? Ich konnte es kaum glauben.  Wie ihr wisst, haben wir immer Hunde gehalten, aber das ist mir noch nie passiert.  Mir wurde auch direkt und ganz unverblümt mitgeteilt, dass sich dieses Verhalten auch wohl nicht ändern wird. Jetzt war guter Rat teuer! Was machen wir bzw. wie gehen wir damit um. Eventuell doch die Rüden kastrieren lassen? Aber ob damit das Problem behoben ist, konnte mir keiner mit einem eindeutigen „ja“ beantworten. Eine kurze Recherche im Internet brachte die einfache und sehr kostengünstige Lösung. Eine Rüden- bzw. Antimarkierbinde. Man kann sie in jedem guten Zoofachgeschäft kaufen oder auch im Internet bestellen. Es gibt natürlich auch hier Qualitätsunterschiede und wir haben uns für eine entschieden, die man sehr gut waschen kann und deren Klettverschlüsse auch nach vielem waschen, öffnen und schließen immer noch gut funktioniert. Um jedoch nicht ständig waschen zu müssen, lege ich einfach recht dünne Damenbinden mit rein, die ich dann auch schnell mal wechseln kann. Jetzt müssen unsere „Herren“ diese Binden im Haus immer tragen. Die drei haben sich sehr schnell daran gewöhnt. Sie knabbern nicht daran herum, spielen und toben im Haus damit, ich  kann mich wieder entspannt um andere Dinge kümmern und muss nicht ständig schauen, wo sich gerade der einzelne befindet bzw. alle Ecken und Kanten kontrollieren nach Urinpfützen. Im Nachhinein kann ich nur jedem empfehlen, über Probleme mit seinem Hund oder seinem Rudel offen zu sprechen, denn ich stelle immer wieder fest, dass das Zusammenleben mit Hunden nicht so perfekt abläuft, wie uns manch einer einreden möchte und wir uns dann wie Versager vorkommen. Genau wie wir Menschen, haben auch Tiere ihre Eigenheiten und Angewohnheiten, mit denen wir leben und diese akzeptieren oder wir versuchen alles einwandfrei hinzubekommen und setzten uns damit nur unnötigem Stress aus.  Wer mag, darf sehr gerne seine Erfahrung mitteilen bzw. auf Anfrage nenne ich euch sehr gerne den Namen der Rüdenbinde.

 

 

 

22.07.2019

Heute ist das letzte unserer Babys zu Ihrer neuen Familie gezogen. Es ist doch sehr erstaunlich, wie schnell die Zeit vergeht. Ayva, unsere Erstgeborene ist bereits am Freitag ausgezogen. Samstag folgten dann Adina und Annett (Josie), am Sonntag dann Ajana (Maja) und zum Schluß dann Alev-Eefje. Der Abschied hat schon sehr weh getan, aber da alle unsere Mädel´s eine tolle Familie gefunden haben, kann ich mich jetzt ganz entspannt nach hinten lehnen und unseren Urlaub genießen. Es wurde jetzt auch Zeit, dass ich mich mal wieder ganz intensiv mit unserem Rudel beschäftigen kann. Spielen, lange Spaziergänge, Wellnessprogramm und einfach mal nur liegen und dösen. Unsere „Großen“ haben die Welpenzeit sehr, sehr gut mitgetragen, aber jetzt wird es Zeit, dass mein Mann und ich uns wieder  mehr um unser Rudel kümmern. Es war eine ganz wunderbare Erfahrung, die Trächtigkeit unserer Daya und die Geburt der kleinen Welpen miterleben zu dürfen. Wir hatten so viel Freude daran, die Mädel´s aufwachsen zu sehen. Wir haben das immer mit einem leeren Blatt Papier verglichen. Jeden Tag kam eine neue Erfahrung dazu. Mal war es der erste Versuch aus ihrer Welpenbox zu kommen, dann der erste Gang über die Fliesen. Auch die Schwelle vom Wohnzimmer auf die Terrasse wurde erstmal ganz vorsichtig in Angriff genommen. War aber einer drüber, haben die anderen sich auch ganz schnell gewagt. Ein Erlebnis werde ich wahrscheinlich niemals vergessen. Das muss ich unbedingt hier erzählen. Wir haben einen Rasenroboter (wir nennen ihn Brutus). In der Mittagszeit dreht Brutus immer seine Runden auf unserem Rasen. Plötzlich hatte ein Welpe ihn entdeckt und schon saßen alle vor der Abtrennung zum Garten in Reih und Glied und schauten Brutus ganz fasziniert bei der Arbeit zu. Die Köpfchen gingen im Gleichtakt hin und her. Ich habe es so bedauert, dass ich in dem Moment leider kein Handy zur Hand hatte, um ein Foto zu machen. Es sah so aus, als wenn diese kleinen Wesen einem Tennisspiel zusehen.

So, von hieraus wünsche ich allen Welpen ein  gesundes und langes Leben und den neuen Familien ganz viel Freude mit Ihrem neuen Familienmitglied. Der Start ins Leben ist gut gelungen, jetzt könnt ihr alle darauf aufbauen und werdet sehen, dass ihr euch schon sehr bald ein Leben ohne Hund gar nicht mehr vorstellen könnt. Mit viel Liebe und liebevoller Konsequenz werdet ihr keinen treueren Freund und Begleiter in eurem Leben finden.

Ganz herzlichen Dank an meinen Mann, der mich die ganze Zeit unterstützt hat und vor allem in den Tagen des Abschieds ganz intensiv für mich da war.

Zusammen möchten wir uns auch bei „unserer“ Tierarztpraxis bedanken. Wir haben Glück, dass dort Tag und Nacht jemand erreichbar ist und  uns immer sehr freundlich mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat.

Liebe Bärbel, auch du fühl dich ganz herzlichst von uns gedrückt. Deine Ratschläge schon vor der Trächtigkeit, dann weitergehend bis zum Tag des Auszuges der Kleinen, hat uns so sehr geholfen.

Dann möchten wir uns auch noch bei den bei Lisa und Katharina  bedanken, die mit Ihren Eltern zusammen einen Welpen von uns übernommen haben. Die beiden hatten das Glück „Ihren Welpen“ mindestens jeden 2. Tag besuchen zu können. Aber es wurden alle gestreichelt, bespielt und auch schon etwas Leinentraining gemacht. Außerdem lernten die Welpen nicht nur erwachsene Menschen, sondern auch Kinder kennen. Das verschaffte mir zwischendurch mal eine halbe Stunde Pause, bzw. etwas Luft um mich um andere Dinge zu kümmern. Ihr zwei habt das so super gemacht und ich bin ganz sicher, dass es euch auch viele Ängste und Unsicherheiten genommen hat im Umgang mit eurem Welpen. Somit haben wir alle etwas davon gehabt!

Ich würde dieses Tagebuch jetzt hiermit beenden. Eventuell folgen demnächst noch ein paar schöne Fotos. Wenn es euch gefallen hat, würde ich mich riesig über einen netten Kommentar in meinem Gästebuch freuen.

Trotzdem dürft ihr gerne weiter auf meiner Homepage vorbeischauen. Die nächste Seite wird unserer ASARY ( Johanna von der Fröbelstadt) gewidmet.

Außerdem gibt es noch so viele hochinteressante Themen rund um den Hund. Auf der Seite A-Z  möchte ich über  Hundeshampoo berichten. Dazu muss ich aber erstmal recherchieren und zusammentragen.

Herzliche Grüße

Sigrid Mönnig-Rehkopf

 

 

 

 

11.07.2019

11.07.2019 – unsere Mäuse sind mittlerweile 7 Wochen und einen Tag alt. Heute war unser Tierarzt bei uns, hat die kleinen Räuber untersucht und alle für gesund und munter eingestuft. Somit können wir jetzt die Abstammungsnachweise beim Zuchtverband beantragen. Es ist schon alles vorbereitet und geht morgen in die Post. Außerdem sind alle gechipt worden, auch das haben alle wunderbar überstanden. Nur Mama Daya hatte unglaublichen Stress!! Sie hat den Tierarzt natürlich sofort erkannt und fand es ganz schrecklich, dass er ihre Babys anfasst. Daya hat das ganze Rudel aufgemischt und alle haben vor lauter Aufregung fast ununterbrochen gebellt. Das war für mich natürlich sehr anstrengend. Anschließend haben wir dann noch ein kleines Wellnessprogramm gemacht. Baden, fönen und bürsten, damit auch alle in der nächsten Woche sauber und ordentlich zu ihren Familien ziehen können. Ich sehe dem mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. Sooo lange haben wir auf Welpen gewartet, dann hat es endlich geklappt, die Welpen wurden geboren und sind jetzt schon fast so weit, dass ich sie ins Leben entlassen muss. Aber ich weiß auch, dass die neuen Familien schon sehnsüchtig auf ihre Babys warten und auch schon alles vorbereitet haben und das macht mir den Abschied natürlich leichter. Außerdem können wir „unseren Welpen“ auch am nächsten Wochenende abholen. Dann bin ich erstmal wieder damit beschäftigt, so einem kleinen Wesen einen guten Start in unser Leben zu ermöglichen. Ja, da staunt ihr sicherlich alle! Nach langem überlegen und vor allem langer Suche, wird die kleine Johanna von der Fröbelstadt unser Rudel und unser Familienleben bereichern. Von uns wird sie dann ASARY gerufen! Asary ist eine silberne Zwergpudelhündin, die von der Abstammung her super zu unserem Anouk passt, und wenn wieder alles gut klappt werden wir in ca. 2 Jahren einen Wurf „Silberlinge“ erwarten. Sobald die kleine Maus hier eingezogen ist, werde ich natürlich auch von ihr bereichten.

26.06.2019

26.06.2019 – heute auf den Tag sind unsere Welpen bereits 5 Wochen alt. Die Kleinen haben sich wirklich ganz toll entwickelt und es ist schön zu sehen, wie sie die Welt entdecken. Kinder, Autofahren, bürsten und Krallen schneiden ist überhaupt kein Problem. Selbst der Kontakt mit einer laufenden Schermaschine ist kein Grund für unsere Mädel´s unruhig zu werden. Die Hauptbeschäftigung ist fressen, spielen und viel schlafen. Wenn wir draußen auf dem Rasen spielen, werden die „Großen“ auch schon zum toben aufgefordert. Nur wenn es dann zu doll wird, geht das Gejammer los (kleine Mimosen) und schnell wird Schutz bei Mama oder Frauchen gesucht.

16.06.2019

Jetzt sind unsere Süßen schon 3 1/2 Wochen alt. Sie versuchen schon fleißig auf die Beinchen zu kommen und bereits einige Schritte zu laufen. Seit einigen Tagen biete ich mehrmals täglich etwas Naßfutter von Reico an und jedes unserer 5 Mädel´s hat auch schon ein paar Bröckchen gefuttert. Aber die Hauptnahrungsquelle ist immer noch Mama Daya. Die Kleinen entwickeln sich einfach prächtig, sind alle sehr gut zufrieden und fühlen sich scheinbar rundum wohl. Auch Daya geht es sehr, sehr gut. Sie kümmert sich wirklich gut um ihre Babys. Es ist wirklich wunderschön zu sehen, wie sie jetzt auch den anderen Hunden aus dem Rudel gestattet, ihre Babys zu beschnuppern und willkommen zu heißen. 16.06.201916.06.201916.06.2019

09.03. – 05.06.2019

Endlich läufig!!

09.03.2019 – es ist so weit! Unsere kleine Maus ist wieder läufig und nun auch physisch erwachsen. Somit darf sie das erste Mal gedeckt werden. Wir freuen uns schon sehr auf die spannende Zeit, die vor uns liegt und hoffen, dass alles nach Plan und perfekt abläuft. Zum Schutz diverser Einrichtungsgegenstände vor Blut, kommen jetzt die niedlichen Schutzhöschen zum Einsatz.

09.03. - 05.06.2019

12.03.2019 – unsere Rüden sind zwar schon interessiert, aber Daya signalisiert ganz genau, dass die Zeit für einen Decksprung noch viel zu früh ist. Daher sind wir alle noch sehr entspannt. Die nächste Woche wird dann sicherlich wesentlich turbulenter.

15.03.2019 – heute ist der 7. Tag und unser Rudel wird insgesamt schon etwas unruhiger. Die Blutung wird auch schon etwas heller, aber Daya läßt noch keinen der Rüden aufspringen. Wenn ich sie ungefähr am Rutenansatz kraule, legt sie diese auch noch nicht zur Seite. Also, wie ihr seht, geht alles seinen normalen Gang!!

20.03.2019 – Daya wurde heute von Norik gedeckt. Das gleiche werden wir in 2 Tagen wiederholen. Sollte alles planmäßig verlaufen, können wir um den 21.Mai 2019 mit Welpen rechnen.

22.03.2019 – Daya ist das zweite Mal gedeckt worden.

24.03.2019 – Daya ist das dritte Mal gedeckt worden. Somit ist sie am 12. , 14. und 16. Tage der Läufigkeit gedeckt worden. Wir hoffen, dass innerhalb dieser Zeit der Eisprung stattgefunden hat und Eizellen befruchtet wurden.

Am 29.03.2019 – der 21. Tag ihrer Läufigkeit, war der letzte Tag der Blutung. Also bisher alles lehrbuchmäßig.

Dank ganz lieber Freunde, die selber auch einen kleinen Harlekin-Zwergpudel besitzen, haben wir die letzten 3 Wochen eigentlich – bis auf ein paar kleine Ausnahmen – recht entspannt erleben dürfen. Norik und Anouk waren für 8 Tage – während der ganz heißen Phase – dort und nur Norik ist zwischendurch zum Decken nach Hause gekommen. Am Donnerstag, den 28.03.019 sind die beiden dann zurückgebracht worden. Natürlich waren sie noch sehr interessiert, da hier im Haus alles nach läufiger Hündin riecht, aber das hat sich schnell erledigt.

Nun können wir einfach nur noch abwarten und hoffen, dass die Spermien die Eileiter erreicht haben, in denen sich reife Eizellen befanden und dort die Befruchtung der Eizellen (in den Eileitern) stattfand. Die befruchteten Eizellen wandern dann in den Gebärmutterhals und entwickeln sich zu Blastocyten (Keimbläschen).

Ca. 14 Tage nach dem 1. Deckakt sollten die Embryos die Gebärmutter erreichen. Nach ca. 3 Wochen setzten sich die Keimbläschen in der Gebärmutter fest und es könnte zu morgendlicher Übelkeit oder Fressunlust kommen. Es gibt auch noch andere Anzeichen einer Trächtigkeit, sollte ich welche beobachten, werde ich diese hier auch aufführen.

Da wir leider nicht den ganz genauen Zeitpunkt des Eisprunges wissen, kann sich das Ganze zeitlich auch noch einige Tage nach hinten verschieben. Somit werde ich in etwa 2 – 3 Wochen den weiteren Verlauf hier dokumentieren. Bis dahin wünsche ich allen eine gute und sonnige Zeit!

Liebe Grüße von unserem Rudel!

06.04.2019 – heute ist der der 17. Tag nach dem 1. Deckakt und der 13. Tag nach dem 3. Deckakt. Sollte Daya aufgenommen haben, haben sich die Eizellen zu Blastocyten entwickelt und die Embryos die Gebärmutter erreicht . Ich ziehe Daya nachts weiterhin ein Höschen an, damit ich eventuellen Ausfluß oder Sekret nicht verpasse. Heute morgen war in dem Höschen etwas hell bis rostfarbenes Sekret zu sehen. Die Spannung steigt!!! Ist das etwa schon ein erstes Anzeichen einer Trächtigkeit??

18.04.2019 – die Spannung steigt, aber Daya zeigt noch keinerlei Anzeichen einer Trächtigkeit. Daher habe ich heute einen Ultrallschalltermin bei unserem Tierarzt gemacht. Das Gefühlschaos war groß. Ist sie oder ist sie nicht!!! Endlich wurden wir aufgerufen und die Spannung war kaum noch zu ertragen. Ich habe gar nicht auf das Ultraschallbild geschaut, weil ich nicht enttäuscht werden wollte. Aber was soll ich sagen, kaum lag der Ultraschallkopf auf Daya´s Bäuchlein, konnte unser Tierarzt bereits den ersten Welpen erkennen und dann den zweiten und dritten. Also, es sind auf jeden Fall 3 und die Wahrscheinlichkeit, dass es sogar 4 sind, ist sehr groß. Endlich!!! Wir haben ja bereits einige Jahre darauf hingearbeitet und einige Enttäuschungen erleben müssen und nun hat es tatsächlich geklappt. Alle, die mich kennen, wissen wie groß die Freude ist. Anbei ein Ultraschallbild! Über den weiteren Verlauf der Trächtigkeit werde ich natürlich berichten!

09.03. - 05.06.2019
Ultraschall Daya

23.04.2019 – Heute habe ich Daya gewogen – am 06.04.2019 hatte sie 5,7 kg und einen Bauchumfang von 34 cm.Heute wiegt sie 5,9 kg und hat einen Bauchumfang von 40 cm. Die Trächtigkeit ist jetzt ganz deutlich zu erkennen. Wir haben uns entschlossen am 55. Trächtigkeitstag ein Röntgenbild machen zu lassen, damit wir wissen, wieviele Welpen wir erwarten dürfen. Auf Anraten unseres Tierarztes haben wir auch bereits die Wurfbox vorbereitet, damit Daya sich langsam daran gewöhnen kann und diese dann auch für sich und ihre Welpen annimmt.

27.04.2019 – wir müssten heute den 37.Tag der Trächtigkeit haben. Die Ausbildung der Organe müsste somit abgeschlossen sein. Die Föten sehen nun aus wie kleine Hunde. Kopf und Rumpf sind unterscheidbar. Das Geschlecht ist bestimmbar. Die Fellfabe beginnt sich zu entwickeln. Der Herzschlag der Föten ist per Stetoskop hörbar – ich denke dazu braucht man aber Erfahrung, denn ich höre nichts – die Zitzen der Hündin verändern sich jetzt ganz allmählich.

02.05.2019 – wir haben heute den 43. Trächtigkeitstag und ab morgen werde ich Welpenfutter zufüttern. Die Mahlzeiten habe ich bereits vor einer Woche auf 2 x täglich erhöht, da die Welpen zunehmend mehr Platz benötigen und Daya durch 2 Mahlzeiten entlastet wird. Sie ist bereits recht rund und schwer geworden, aber ich habe nicht das Gefühl, dass sie zu viel oder zu wenig Futter bekommt. Bisher ist sie noch recht mobil, aber sie spielt nicht mehr fangen mit dem Rudel. Sie sucht noch mehr als sonst meine Nähe und folgt mir wie ein Schatten. Ich habe auch bereits eine Namensliste erstellt!! Da es sich um einen A-Wurf handelt, fangen natürlich alle Namen mit A an. Diese werden dann in den Ahnenpass eingetragen. Wie die zukünftigen Besitzer ihren Welpen später nennen werden, ist ihnen natürlich selber überlassen. Vielleicht hat ja jemand da draußen noch einen Vorschlag für einen ausgefallenen Namen mit A. Wir lieben und bevorzugen allerdings nordische Namen.

07.05.2019 – der 48. Trächtigkeitstag ist fast vorbei. Daya wiegt aktuell 6,9 kg und hat einen Bauchumfang vom 46 cm. Das heißt, seit dem 6. April 2019 hat sie 1200 g zugenommen und ihr Bäuchlein ist um 12 cm gewachsen. Unser kleines Mädchen schläft mittlerweile sehr viel und ihr Hunger ist riesig – und das wäre uns am Samstag fast zum Verhängnis geworden – . Dummerweise habe ich vergessen eine Dose mit gemischten Nüssen hochzustellen. In einem unbedachten Moment hat sich unsere ganze „Bande“ darüber her gemacht. Nüsse alleine sind nicht giftig oder gefährlich, aber diese Mischung enthielt auch noch MANDELN. In meinem Hinterkopf klingelten alle Alarmknöpfe. Wie war das noch mit Mandeln, sind die eventuell giftig bzw. schädlich für Hunde. Ein sofortiger Anruf bei unserem Tierarzt bestätigte meine Befürchtung. Manche Nussmischungen enthalten auch Bittermandeln, die wir optisch nicht von süßen Mandeln unterscheiden können. Es fällt uns nur der unangenehme, bitter Geschmack auf, doch für kleine Hunde kann der enthaltene Stoff Amygdalin gefährlich werden, da er im Darm giftige Blausäure freisetzt. Jetzt war Eile geboten!!! Alle 5 Zwerge ins Auto, da wir ja nicht genau wussten ob tatsächlich alle davon gefressen haben, und direkt in die Arztpraxis. Dort bekamen alle Apomorphin gespritzt um einen Brechreiz auszulösen. Nur bei unserer Daya hatte der Tierarzt natürlich große Bedenken, da das Mittel den Kreislauf sehr belasten kann. Ich sah natürlich erstmal absolut schwarz für unsere Welpen. Aber wichtig war, dass unser Rudel keinen Schaden nimmt und alle ihre „Nussparty“ heil überstehen. Aber da unsere Tierarztpraxis einfach nur super kompetent ist hätte ich es besser wissen müssen. Dr. Nover hat Daya erstmal nur die Hälfte der empfohlenen Menge gespritzt, um zu schauen, wie sie reagiert. Es hat geklappt – alle haben ihre Nüsse wieder „abgegeben“ und wie nicht anders erwartet, hatte Daya die meisten Mandeln erwischt. Sie hat alles – genau wie die anderen Zwerge – gut überstanden. Aber wie ihr seht, kann man nicht genug aufpassen. Ein unbedachter Augenblick und schon ist es passiert. Ich bin so froh, dass ich es scheinbar direkt bemerkt habe, denn wären die Mandeln erstmal verdaut bzw. schon im Dünndarm, wäre es zu spät gewesen. Mein Mann und ich waren froh und erleichtert, als wir auch das Abenteuer überstanden haben. Jetzt sind es noch ca 14 Tage bis zur Geburt der Welpen und da darf einfach nichts mehr schief gehen. In der nächsten Woche werden wir wahrscheinlich ziemlich genau wissen, auf wie viele Babys wir uns freuen können. Dann werde ich mich nochmals bei euch melden. Bis dahin wünsche ich alles Liebe und Gute

13.05.2019 -wir haben heute den 55. Trächtigkeitstag und all die lieben Menschen da draußen, die schon ganz gespannt darauf warten, wie viele Welpen wir nun erwarten, kann ich nun erlösen. Anbei das Röntgenbild

09.03. - 05.06.2019
Röntgenbild Daya

Kann irgendjemand erkennen, wo die Welpen liegen und wie viele es sind? Zählt mal die Köpfchen – sehen etwas aus wie Quallen – ! Also 5 kleine Wesen hat unsere Daya in ihrem Bäuchlein und wie es aussieht hat sich noch einer etwas versteckt. Man kann den oder die Kleine ziemlich in der Mitte etwas erkennen. Unsere Freude ist riesig! Jetzt können wir nur noch auf eine normale Geburt und gesunde Welpen hoffen. Es ist alles vorbereitet. Seit Sonntag messe ich 2 x täglich die Temperatur und nun können wir nichts mehr tun, als der Natur ihren Lauf lassen. Natürlich werde ich euch  weiterhin informieren, wenn es etwas neues gibt. Drückt uns und den neuen Welpenbesitzern, die schon sehnsüchtig warten, ganz feste die Daumen.

19.05.2019 – 60zigster Trächtigkeitstag – und das Bäuchlein ist so schwer09.03. - 05.06.2019

22.05.2019 – 63. Trächtigkeitstag und das Wunder der Geburt  und neuen Lebens kann beginnen! Heute wurde  das Frühstück verweigert und es war mir klar, dass es im Laufe des Tages losgehen wird. Noch schnell die Temperatur messen, aber diese war eigentlich kaum gesunken. Also nicht wirklich ein Zeichen für eine einsetzende Geburt. Die Natur hat nun mal ihre eigenen Gesetze!! Trotzdem war mir klar, heute ist der große Tag. Wir haben es ruhig angehen lassen. Alles vorbereitet, was man so für eine Entbindung benötigt bzw. was man für den Notfall zur Hand haben sollte.

09.03. - 05.06.2019

Daya war zwar etwas unruhiger als sonst und hat jetzt auch endlich mal die Wurfbox betreten (hat sie vorher absolut verweigert), aber ansonsten passierte erstmal nichts aufregendes. Am frühen Nachmittag haben mein Mann und ich noch einen kleinen Spaziergang mit unserem Rudel gemacht. Alle freuten sich, rannten, schnüffelten und tobten. Auf dem Rückweg stubste Daya mich immer wieder an und signalisierte mir, dass sie nicht mehr laufen konnte oder wollte. Also habe ich sie bis zum Auto zurückgetragen. Gegen 16.00 Uhr waren wir wieder zu Hause und jetzt war an ihrem Verhalten deutlich zu erkennen, dass es bald los geht. Sie war unruhig, versuchte in ihrer Wurfbox ein Nest zu bauen, legte sich hin, stand wieder auf usw. Ganz klar war, dass ich neben ihr sitzen musste. Nach ungefähr einer Stunde auf dem Boden hockend, bin ich aufgestanden, habe mir unsere kleine Maus geschnappt, eine Unterlage und wir zwei haben uns auf das Sofa gesetzt. Es dauerte nur einen kurzen Moment und sie legte ganz entspannt ihr Köpfchen auf meinen Schoß, presste einige Male und schon war der erste kleine Welpe geboren. 17:08Uhr – hurra ein Mädchen – 132 Gramm. Jetzt aber flott die beiden in die Wurfbox gelegt, das kleine Wesen abgetrocknet und soweit es nötig war versorgt, gewogten, Bändchen um den Hals und schon ging es weiter. 17:31 Uhr – hurra, wieder ein Mädchen – diesmal ein Schwergewicht von 208 Gramm.

09.03. - 05.06.2019

Danach passierte erstmal gar nichts mehr. Daya kümmerte sich um ihre Welpen, hechelte und lies uns warten. Nach 1 1/2 Stunden habe ich erstmal meine gute Bekannte, die selber schon seit Jahren Pudel züchtet, angerufen. Diese gab aber Entwarnung. Es könnte durchaus bis zu 2 Stunden dauern, bis die nächsten Wehen einsetzten, da die nächsten Welpen erstmal nachrutschen müssen.  Aber dann ging es doch weiter. Um  19:16Uhr kam der dritte Welpe – oh, hurra, wieder ein Mädchen? Ja, tatsächlich wieder eine kleine Hündin. Kaum war dieses 167 Gramm  leichte Wesen versorgt, ging es um 19:36 Uhr schon weiter. Diesmal doch bestimmt ein Rüde? Nein, auch der vierte Welpe ist ein Mädchen und bringt 169 Gramm  auf die Waage. Kaum 10 Minuten später, um 19.49Uhr, wurde dann das letzte Mädchen mit einem Gewicht von 199 Gramm  geboren. Mein tapferes kleines Mädchen hat in nicht ganz 3 Stunden 5 kleine Wesen auf die Welt gebracht. Alles Hündinnen – ist das zu fassen? Aber alle gesund und munter und haben ständig Hunger. Heute habe ich die Kleinen wieder gewogen und alle haben schon ein paar Gramm zugenommen. Mutter und Töchter sind wohlauf und erholen sich noch etwas von der Geburt. Wir sind so stolz und glücklich, dass wir solch ein Wunder miterleben durften.

09.03. - 05.06.201909.03. - 05.06.2019

Halsband lila  – 17.08Uhr –  weiblich – 132 Gramm

Halsband pink – 17:31 Uhr – weiblich 208 Gramm

Halsband rot – 19:16 Uhr    –  weiblich 162 Gramm

Halsband weiß – 19:36 Uhr – weiblich 169 Gramm

Halsband blau – 19:49Uhr – weiblich 199 Gramm

09.03. - 05.06.201909.03. - 05.06.201909.03. - 05.06.2019

27.05.2019 – jetzt sind unsere Mädels schon 5 Tage alt. Die Kleinen Mäuse nehmen kontinuierlich zu. Sie liegen wie so kleine Speckmaden an Mamas Zitzen. Daya sorgt sehr gut für ihre Welpen. Sie verbringt viel Zeit mit putzen und lecken und in der Zeit zwischen den Mahlzeiten schläft sie oder kommt mal kurz und holt sich von uns ihre Streicheleinheiten. Wir merken schon, dass sie sich auch mal die Beine vertreten und ausgiebig auf dem Rasen wälzen möchte. Aber sie ist immer mit einem Ohr bei ihren Babys. Sobald sich eines meldet, ist sie auch schon wieder in ihrer Welpenbox  verschwunden. 09.03. - 05.06.2019

05.06.2019 – Heute sind unsere Mädels genau 14 Tage alt. Man kann schon gut sehen, dass sich die Augen öffnen und die erste Wurmkur haben unsere Babys (wenn auch unter Protest) gut überstanden. So langsam kommt Leben in unsere Wurfbox. Die Kleinen versuchen schon aufzustehen, was natürlich noch nicht richtig klappt. Aber sie robben schon fleißig in ihrem Nestchen herum. Ansonsten ist natürlich noch viel schlafen und trinken angesagt. Hier einmal die aktuellen Gewichte:

Halsband lila 446 g Zunahme 326 g

Halsband pink 590 g Zunahme 382 g

Halsband rot 446 g Zunahme 284 g

Halsband weiß 472 g Zunahme 303 g

Halsband weiß 580 g Zunahme 381 g

Alle haben kontinuierlich zugenommen, sind gesund und munter und halten ihre Mama auf Trapp. Daya geht es auch ganz wunderbar. Sie frisst sehr gut und viel, behütet und beschützt ihre Babys und ist ansonsten ganz munter. Die letzten Spuren der Geburt haben wir gestern durch ein ausgiebiges Wellnessprogramm beseitigt und ich habe das Gefühl, dass sie sich wirklich wohl fühlt.

So ab und zu darf der Rest des Rudels mittlerweile auch mal einen Blick in ihre Box werfen, ohne das sofort geknurrt wird. Alle warten scheinbar schon auf den Tag, wo die Welpen die Box verlassen, aber am meisten unsere süße kleine Blue. Sie nutzt wirklich jede Gelegenheit, um zu den Welpen zu kommen und die Kleinen zu beschnuppern. Blue ist bestimmt in den nächsten Wochen eine große Hilfe für Daya, um die Mädels zu beaufsichtigen und zu erziehen. Sie wäre ganz sicher auch eine ganz tolle Mama geworden. Wie schade, dass es nicht geklappt hat!

So, ihr wartet bestimmt schon alle auf aktuelle Fotos. Daher hier ein paar Momentaufnahmen. Es ist gar nicht so einfach, diese zappeligen Wesen vernünfig zu fotografieren, aber vielleicht gefallen euch die Fotos trotzdem!

09.03. - 05.06.2019
unsere Kleinste im Bunde

09.03. - 05.06.2019

09.03. - 05.06.2019

09.03. - 05.06.2019
Braunes Näschen und einen kleinen weißen Fleck auf der Stirn?

09.03. - 05.06.2019

09.03. - 05.06.2019

09.03. - 05.06.2019
Diese kleinen Öhrchen, Näschen und Pfoten – einfach perfekt!

Nachgeburt fressen lassen oder nicht?

Da wir ja nun etwas Erfahrungen sammeln konnten mit der Trächtigkeit, Geburt und Aufzucht unserer Welpen, beschäftigt mich doch eine Frage sehr. Soll bzw. muss die Hündin die Nachgeburt fressen? Die Meinungen gehen hierzu sehr auseinander. Einer sagt, die Hündin bricht die Nachgeburt wahrscheinlich mit der nächsten Presswehe wieder aus und wieder andere sind der Meinung, es wäre sehr wichtig für die Milchbildung. Außerdem bekämen die Welpen dadurch auch bereits eine Grundimmusierung mit. Da wir alle Nachgeburten direkt entsorgt haben, bin ich mir bisher nicht ganz sicher gewesen, ob wir vielleicht doch etwas falsch gemacht haben. Aber mal ehrlich, kämen wir auf den Gedanken die Nachgeburt unserer Kinder zu essen? Nein, ganz sicher nicht. Nun habe ich dann doch mal intensiv recherchiert und kam erstmal auf keine vernünftige und plausibele Erklärung für diesen Vorgang. Mein Vater brachte mich dann darauf, dass Tiere in freier Wildbahn die Nachgeburt fressen, damit eventuelle „Raubtiere“ erst gar nicht den Geruch neuen und ungeschützen Lebens aufnehmen. Mittlerweile habe ich auch einen Bericht darüber gefunden – man muss nur wissen, wonach bzw. wo man suchen muss. Da dies für mich jetzt nachzuvollziehen ist, warum Muttertiere die Nachgeburt fressen, bin ich doch sehr beruhigt. Es hat nichts mit der Gesundheit der Hündin bzw. der Welpen zu tun, sondern rein instinkiv dem Schutz der neugeborenen Wesen. Sollten wir nochmals Welpen aufziehen, werde ich die Nachgeburten wieder entsorgen, da unsere Hunde im Hause gehalten werden und dort auch entbinden. Aber dass ist meine Meinung zu diesem Thema. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilen würdet!