25.11.2020

Frauchen war heute der Meinung, dass wir mittlerweile alt genug sind auch mal im Auto mitzufahren. Die Gelegenheit bot sich an, da wir Mia und Nik zum spielen abholen wollten. Na ja, erst war es etwas komisch so ganz ohne unsere Mama, aber Frauchen hat uns gelobt, dass wir so lieb sind und dann haben wir uns auch ganz schnell entspannt. Auf dem Hof von Frauchen´s Tochter ging es weiter!! Erstmal  wurden wir natürlich ganz freudig von Mia, Nik, Alex und den Hunden begrüßt. Vor allem Chip wollte uns unbedingt kennenlernen. Wir wurden beschnuppert und angestupst, aber das war gar nicht schlimm. Chap hat uns eher ignoriert. Er fand uns sicherlich noch zu klein zum spielen. Dann durften wir die großen Tiere – Frauchen sagt, dass das Pferde sind – anschauen und unsere Näschen an die Nüstern der Pferde legen,um den Geruch aufzunehmen. Es gibt viel zu sehen auf solch einem Reiterhof. Es gibt neben den Hunden und Pferden auch noch Minischweine, Kaninchen und Meerschweinchen, da haben die Kinder bestimmt viel Spaß.

Dann ging es auch schon wieder nach Hause. Im Auto haben wir in unserer Box zwischen Mia und Nik gestanden und die beiden haben unterwegs mit uns gesprochen und ihre Fingerchen in die Box gesteckt und wir konnten fleißig daran knabbern und lecken. Als wir dann wieder daheim waren, mussten wir uns erstmal etwas ausruhen und schlafen. Frauchen und die Kinder haben gelesen und gespielt bis wir wieder wach waren. Danach ging es nach draußen und wir durften mit Mia und Nik spielen. Das war ganz toll, denn Kinder haben viel bessere Ideen als erwachsene Menschen. Wir sind durch den Tunnel gelaufen, über die Baumstämme geklettert und um die Pilonen geflitzt. Bald waren wir dann doch wieder müde und es ging wieder rein. Schnell haben wir es uns  in unserem Nestchen gemütlich gemacht und sind ganz schnell eingeschlafen. Was für ein aufregender Tag! Wir haben so viel gesehen und erlebt und Frauchen sagt, dass sie ganz stolz auf uns ist, weil wir alles so neugierig und entspannt mitgemacht haben.

Hier noch ein paar Fotos von unserem ersten Ausflug.

Viele Grüße von

Carino, Cunja und Cajou

25.11.202025.11.202025.11.2020

20.11.2020

Nun sind unsere 3 Welpen schon 5 Wochen alt. Wie schnell die Zeit vergeht. Alle sind sehr munter, spielen und toben mittlerweile im Garten mit den „Großen“.

Die Zähnchen sind auch bei allen durchgebrochen und jetzt wird ordentlich gefuttert.

Wir üben jetzt täglich bürsten und mit der Schermaschine rückwärts über den Körper gleiten. Die Krallen habe ich auch schon einmal geschnitten (keiner hat geschimpft) und heute habe ich ganz leise ein Übungs-Video Feuerwerk laufen lassen, damit die Kleinen auch diese Geräusche kennen lernen. Ich werde jetzt im Wechsel das Silvestertraining und Türklingel laufen lassen. Es gibt noch so viel mehr Video´s, aber ich denke mal alles geht nicht. Außerdem müssen die neuen Besitzer ja auch noch was zu tun haben.

In der nächsten Woche werden wir auch noch das Autofahren üben, damit es für die Kleinen einfach ganz selbstverständlich ist mit dem Auto zu fahren.

Ihr seht, es gibt eine ganze Menge zu tun bis die Mäuse ihr Nest verlassen, darum verzeiht es mir, wenn ich im Moment nicht ganz so regelmäßig schreibe. Selbstverständlich möchte ich euch gerne an unserer Welpenstube teilhaben lassen, aber letztendlich müssen die Welpen auf einiges vorbereitet werden und das geht nur  „häppchenweise“ um die Kleinen nicht zu überfordern.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und sage an dieser Stelle bis zum nächsten Mal!

Sigrid

25.11.2020

Unser Frauchen war heute der Meinung, dass wir mittlerweile alt genug sind, um das Autofahren zu üben. Das bot sich heute an, da Mia und Nik, Frauchen´s Enkelkinder uns heute besuchen wollten. In unserer sicheren Box wurden wir kurzerhand ins Auto geschafft – ohne unsere Mama – und schon ging es los, um die beiden abzuholen.  Die Autofahrt war eher uninteressant für uns, da haben wir es uns erstmal gemütlich gemacht und etwas geschlafen. Aber als wir ankamen haben wir doch gestaunt, was es da alles für große Tiere gab und so viele verschiedene Gerüche. Erstmal mussten wir natürlich Frauchens Tochter und Mia und Nik begrüßen. Dann kamen Chip und Chap dran. Wow, was für große Hunde. Chip ist ein  junger  Deutsch-Kurzhaar Rüde, der unglaublich interessiert an uns war. Wir mussten alle unser Hinterteil herhalten, damit Chip an uns schnuppern durfte. Da war Chap doch schon viel entspannter. Eigentlich hat er uns ignoriert. Wahrscheinlich waren wir ihm noch zu klein! Dann ging es nach draußen und da standen dann riesige Tiere. Frauchen sagt, dass das Pferde sind und die ganz toll duften. Na ja, darüber kann man sicherlich streiten. Aber ganz lieb waren die Pferde. Wir durften mit unseren Näschen an den Nüstern der Pferde schnuppern und wir hatten gar keine Angst. Schade, laufen durften wir dort nicht, aber das wäre zu gefährlich, denn wenn wir unter den Huf eines Pferdes kommen würden, wäre es bestimmt aus mit uns.

Dann ging es mit dem Auto wieder nach Hause und wir durften – in unserer Box natürlich – zwischen Nik und Mia stehen. Das war sehr schön und beruhigend und die Rückfahrt haben wir auch verschlafen. Zu Hause haben wir noch etwas mit den Kindern gespielt und dann waren wir so müde, dass wir erstmal ein Nickerchen machen mussten. Als wir ausgeschlafen haben ging es nach draußen zum spielen. Menschenkinder sind ganz toll, die spielen ganz anders als Erwachsene und das macht eigentlich viel mehr Spaß. Mia und Nik haben uns draußen durch den Tunnel gelockt, sind mit uns über die Baumstämme gehüpft. und um die Pilonen gelaufen. Wir drei waren ganz ausgelassen und konnten von dem Spiel nicht genug bekommen. Nach einiger Zeit sagte Frauchen dann aber, dass es nun reicht und so ging ein wirklich spannender und aufregender Tag zu Ende.

25.11.202025.11.202025.11.202025.11.202025.11.2020

Bällebad und Wackelbrett

Bällebad und Wackelbrett
Für Daya´s Welpen hatten wir ein Bällebad aus einem Kinderschwimmbecken! Die Welpen haben das Bad so toll angenommen, nur zum Schluß konnten wir keine Luft mehr in die Ringe füllen, da die Kleinen mit ihren Zähnchen Löcher reingebissen haben. Jetzt haben wir lange überlegt und recherchiert um ein Bällebad zu bauen, dass auch mehrere Jahre hält. Kaufen kann schließlich jeder, aber etwas selbst kreiertes und gebautes ist auf jeden Fall schöner. Gott sei Dank habe ich einen handwerklich sehr begabten Mann, der auch noch tolle Ideen hat und diese dann auch noch schnell umsetzt! Einfach toll!! Sobald die Welpen das Bällebad erobert hat, werde ich entsprechende Fotos einstellen.

Bällebad und Wackelbrett

 

Ein Seelenverwandter ist kein Mensch, der so redet wie du, sondern der fühlt wie du!

 

Ich bin weder sehr gläubig noch spirituell in irgendeiner Form „angehaucht“ wie man so schön sagt. Aber trotzdem habe ich in diesem Jahr die wundervolle Erfahrung einer Seelenverwandschaft machen dürfen. Zumindestens empfinde ich es so!

Dazu muss ich euch die ganze Geschichte erzählen!

Das ganze Jahr 2020 war für uns alle bestimmt ein ganz außergewöhnlich turbulentes Jahr. Trotzdem bin ich froh und dankbar, dass wir und unsere Familie gesund geblieben sind. Mein Mann und ich konnten weiterhin arbeiten, wir haben 2 gesunde und prächtige Würfe Welpen von unseren beiden Hündinnen großziehen dürfen. Wie bereits berichtet mußte unsere Blue am Auge operiert werden und es ist alles wunderbar verlaufen. Last but not least wurde im Oktober ein Cholesteatom aus meinem Ohr entfernt. Auch ich habe die OP gut überstanden und befinde mich zur Zeit noch in der Rekonvaleszenz. Hier und da zwickt es noch etwas und bei der Abschlußuntersuchung wurde eine Entzündung im Ohr festgestellt (die noch behandelt wird), aber ich hoffe sehr, dass ich in der nächsten Woche wieder arbeiten gehen kann und darf. Somit können wir sagen, dass für uns das Jahr überaus erfolgreich war. Und dann hatte ich noch eine Begegnung, die mich tief beeindruckt hat!

Anfang des Jahres hatten wir ein Cousinen/Cousin-Treffen. Die meisten sind gekommen und da sich einige seit vielen Jahren nicht mehr getroffen haben, war es natürlich ein spannender Abend. Nach einem gemeinsamen Abendessen ist man natürlich von einem Tisch zum nächsten gewandert, um mit dem einen oder anderen etwas zu plaudern. Zu einer Cousine habe ich einen sehr intensiven Kontakt und zu einer anderen einen eher lockeren. Zu dem Rest ist der Kontakt im Laufe der Jahre abgebrochen und man hat sich leider nur noch auf Beerdigungen gesehen. Irgendwann saß ich neben meiner Cousine M. Obwohl wir uns wirklich ewig nicht gesehen haben und auch früher als Kinder sehr wenig Kontakt hatten, kam sie mir auf Anhieb sehr vertraut vor. Wir unterhielten uns über „Gott und die Welt“  und irgendwann  stellten wir unsere gemeinsame Liebe zu Tieren fest. Sie hat auch 2 Hunde, Katzen und Schildkröten. Uns war beiden klar, diesmal bleiben wir in Kontakt. Seitdem schreiben wir uns mindestens 2-3 Mal in der Woche oder telefonieren miteinander und jedesmal spüre ich, dass sie genauso fühlt (vor allem in Bezug auf unsere Tiere) wie ich. Aber auch andere Lebenslagen wurden von uns ähnlich empfunden und verarbeitet.

Viele denken jetzt wahrscheinlich, na ja, ihr seid ja miteinander verwandt, da ist dieses Gefühl der Verbundenheit doch gar nicht so abwegig. Das mag wahrscheinlich auch richtig sein, vor allem, da unsere gemeinsamen Großeltern auch z.B. sehr tierlieb waren und dort immer Hunde und Katzen zum Haushalt gehörten.

Trotzdem glaube ich, dass es manchmal eine Verbindung zwischen zwei Menschen gibt, die sich einfach nicht erklären lässt. Mit keinem Wort, man fühlt es einfach nur. Bisher dachte ich immer diese Verbindung kann nur zwischen Menschen bestehen, die einem sehr nahe sind und die man von ganzem Herzen liebt, aber jetzt weiß ich, dass Seelenverwandschaft nicht mit Liebe verwechselt werden darf. Solltet ihr auch jemals das Glück haben einen Seelenverwanden zu finden, der genauso denkt und fühlt wie ihr, dann haltet ihn fest. Es ist ein großes Geschenk!

Am gestrigen Sonntag haben meine Cousine mit Mann und Hunden, meine Schwester mit Hunden und ich mit unserem Rudel einen langen Spaziergang gemacht und wir hatten uns wie immer viel zu erzählen. Insgesamt waren wir mit 10 Hunden unterschiedlicher Größe unterwegs und nach anfänglichem Begrüßungsgebell- und beschnüffeln verlief auch diese erste Begegnung absolut harmonisch ab. Abschließend ist auch noch ein schönes Gruppenfoto entstanden.

Ein Seelenverwandter ist kein Mensch, der so redet wie du, sondern der fühlt wie du!

Wenn Zeit und Wetter es zulassen, werden wir uns möglichst zeitnah wieder treffen und vielleicht gesellt sich der eine oder andere aus der Verwandschaft (mit oder ohne Hund) zu uns. Wir würden uns wirklich sehr darüber freuen!

Beim Verfassen dieses Textes musste ich sehr viel an unsere Großeltern denken.  Ein Urenkelkind hatte heute (8.11.) Geburtstag und in diesem Monat wird ein weiteres Ur-Urenkelchen geboren. Ich bin mir ganz sicher, dass Oma und Opa sich sehr darüber gefreut hätten.

Hat irgendjemand da draußen auch schon Erfahrung zum Thema Seelenverwandschaft gemacht? Ich würde mich wirklich sehr über ein Feetback freuen.

Bleibt gesund und schaut positiv in die Zukunft!

 

 

 

07.11.2020

Heute hatten  Cayou und Carino das erste  Mal Besuch von ihren neuen Familien.

Ich hatte das Gefühl, dass alle überaus glücklich waren, endlich ihren Welpen das erste Mal zu sehen und streicheln zu können. Die Kleinen können jetzt schon richtig gut auf ihren kleinen Beinchen stehen und – wenn auch noch etwas wackelig – laufen. Vor allem die Kinder der jeweiligen Familien können es jetzt kaum noch abwarten bis sie ihr Baby wieder besuchen dürfen. Es war richtig schön und beruhigend, wie behutsam die Menschenkinder mit den Welpen umgegangen sind. So zärtlich und liebevoll! Es war keinerlei Aufregung und Überschwang zu spüren und somit war die erste Begegnung mit Kindern für die Kleinen absolut positiv und stressfrei. Selbst Mama Asary war völlig entspannt. Sie lag ganz dicht neben mir und beobachtete das Geschehen. 

Somit hatten wir alle einen rundum gelungen ersten Besuchstag!

07.11.2020
Cajou of the Telge hat von „seiner“ Familie den Namen Nalo “ der Liebenswerte“ erhalten

30.10.2020

Die Baby´s sind jetzt 2 Wochen alt und haben heute ihre erste Wurmkur bekommen. Alle 3 haben das ganz ruhig und entspannt über sich ergehen lassen.

So langsam kommt Leben in die Wurfbox. Alle versuchen schon auf die Beinchen zu kommen. Aber scheinbar ist das Köpfchen noch zu schwer!! Das baumelt immer hin und her und schon liegen die 3 wieder auf ihrem Hinterteil. Die Augen sind geöffnet und somit kann es bald auf Entdeckungstour gehen. Insgesamt ist die Aufzucht bisher ganz entspannt verlaufen. Mama Asary kümmert sich absolut vorbildlich um ihre Kinder. Der Rest des Rudels ist mittlerweile auch sehr stark an den Welpen interessiert (vor allem Daya und Blue) und Asary läßt kurzen Kontakt auch zu. Die beiden Tanten dürfen nur nicht zu aufdringlich werden und müssen einen gewissen Abstand halten, dann ist die Welt für sie in Ordnung.

Am meisten freut mich, dass Asary mittlerweile tatsächlich 3 gute Mahlzeiten komplett auffrißt und diese sogar einfordert. Das war in den ersten 1 1/2 Wochen doch ein sehr großes Problem. Zur Zeit füttere ich das Junior Futter von Reico ( eingeweicht) und gebe dann noch Naßfutter dazu. Das scheint ihr wirklich gut zu schmecken, denn sie läßt keinen Krümmel mehr in ihrem Napf.

Allen da draußen wünsche ich eine gute Woche und bleibt gesund!

30.10.202030.10.2020