Bällebad und Wackelbrett

Bällebad und Wackelbrett
Für Daya´s Welpen hatten wir ein Bällebad aus einem Kinderschwimmbecken! Die Welpen haben das Bad so toll angenommen, nur zum Schluß konnten wir keine Luft mehr in die Ringe füllen, da die Kleinen mit ihren Zähnchen Löcher reingebissen haben. Jetzt haben wir lange überlegt und recherchiert um ein Bällebad zu bauen, dass auch mehrere Jahre hält. Kaufen kann schließlich jeder, aber etwas selbst kreiertes und gebautes ist auf jeden Fall schöner. Gott sei Dank habe ich einen handwerklich sehr begabten Mann, der auch noch tolle Ideen hat und diese dann auch noch schnell umsetzt! Einfach toll!! Sobald die Welpen das Bällebad erobert hat, werde ich entsprechende Fotos einstellen.

Bällebad und Wackelbrett

 

Ein Seelenverwandter ist kein Mensch, der so redet wie du, sondern der fühlt wie du!

 

Ich bin weder sehr gläubig noch spirituell in irgendeiner Form „angehaucht“ wie man so schön sagt. Aber trotzdem habe ich in diesem Jahr die wundervolle Erfahrung einer Seelenverwandschaft machen dürfen. Zumindestens empfinde ich es so!

Dazu muss ich euch die ganze Geschichte erzählen!

Das ganze Jahr 2020 war für uns alle bestimmt ein ganz außergewöhnlich turbulentes Jahr. Trotzdem bin ich froh und dankbar, dass wir und unsere Familie gesund geblieben sind. Mein Mann und ich konnten weiterhin arbeiten, wir haben 2 gesunde und prächtige Würfe Welpen von unseren beiden Hündinnen großziehen dürfen. Wie bereits berichtet mußte unsere Blue am Auge operiert werden und es ist alles wunderbar verlaufen. Last but not least wurde im Oktober ein Cholesteatom aus meinem Ohr entfernt. Auch ich habe die OP gut überstanden und befinde mich zur Zeit noch in der Rekonvaleszenz. Hier und da zwickt es noch etwas und bei der Abschlußuntersuchung wurde eine Entzündung im Ohr festgestellt (die noch behandelt wird), aber ich hoffe sehr, dass ich in der nächsten Woche wieder arbeiten gehen kann und darf. Somit können wir sagen, dass für uns das Jahr überaus erfolgreich war. Und dann hatte ich noch eine Begegnung, die mich tief beeindruckt hat!

Anfang des Jahres hatten wir ein Cousinen/Cousin-Treffen. Die meisten sind gekommen und da sich einige seit vielen Jahren nicht mehr getroffen haben, war es natürlich ein spannender Abend. Nach einem gemeinsamen Abendessen ist man natürlich von einem Tisch zum nächsten gewandert, um mit dem einen oder anderen etwas zu plaudern. Zu einer Cousine habe ich einen sehr intensiven Kontakt und zu einer anderen einen eher lockeren. Zu dem Rest ist der Kontakt im Laufe der Jahre abgebrochen und man hat sich leider nur noch auf Beerdigungen gesehen. Irgendwann saß ich neben meiner Cousine M. Obwohl wir uns wirklich ewig nicht gesehen haben und auch früher als Kinder sehr wenig Kontakt hatten, kam sie mir auf Anhieb sehr vertraut vor. Wir unterhielten uns über „Gott und die Welt“  und irgendwann  stellten wir unsere gemeinsame Liebe zu Tieren fest. Sie hat auch 2 Hunde, Katzen und Schildkröten. Uns war beiden klar, diesmal bleiben wir in Kontakt. Seitdem schreiben wir uns mindestens 2-3 Mal in der Woche oder telefonieren miteinander und jedesmal spüre ich, dass sie genauso fühlt (vor allem in Bezug auf unsere Tiere) wie ich. Aber auch andere Lebenslagen wurden von uns ähnlich empfunden und verarbeitet.

Viele denken jetzt wahrscheinlich, na ja, ihr seid ja miteinander verwandt, da ist dieses Gefühl der Verbundenheit doch gar nicht so abwegig. Das mag wahrscheinlich auch richtig sein, vor allem, da unsere gemeinsamen Großeltern auch z.B. sehr tierlieb waren und dort immer Hunde und Katzen zum Haushalt gehörten.

Trotzdem glaube ich, dass es manchmal eine Verbindung zwischen zwei Menschen gibt, die sich einfach nicht erklären lässt. Mit keinem Wort, man fühlt es einfach nur. Bisher dachte ich immer diese Verbindung kann nur zwischen Menschen bestehen, die einem sehr nahe sind und die man von ganzem Herzen liebt, aber jetzt weiß ich, dass Seelenverwandschaft nicht mit Liebe verwechselt werden darf. Solltet ihr auch jemals das Glück haben einen Seelenverwanden zu finden, der genauso denkt und fühlt wie ihr, dann haltet ihn fest. Es ist ein großes Geschenk!

Am gestrigen Sonntag haben meine Cousine mit Mann und Hunden, meine Schwester mit Hunden und ich mit unserem Rudel einen langen Spaziergang gemacht und wir hatten uns wie immer viel zu erzählen. Insgesamt waren wir mit 10 Hunden unterschiedlicher Größe unterwegs und nach anfänglichem Begrüßungsgebell- und beschnüffeln verlief auch diese erste Begegnung absolut harmonisch ab. Abschließend ist auch noch ein schönes Gruppenfoto entstanden.

Ein Seelenverwandter ist kein Mensch, der so redet wie du, sondern der fühlt wie du!

Wenn Zeit und Wetter es zulassen, werden wir uns möglichst zeitnah wieder treffen und vielleicht gesellt sich der eine oder andere aus der Verwandschaft (mit oder ohne Hund) zu uns. Wir würden uns wirklich sehr darüber freuen!

Beim Verfassen dieses Textes musste ich sehr viel an unsere Großeltern denken.  Ein Urenkelkind hatte heute (8.11.) Geburtstag und in diesem Monat wird ein weiteres Ur-Urenkelchen geboren. Ich bin mir ganz sicher, dass Oma und Opa sich sehr darüber gefreut hätten.

Hat irgendjemand da draußen auch schon Erfahrung zum Thema Seelenverwandschaft gemacht? Ich würde mich wirklich sehr über ein Feetback freuen.

Bleibt gesund und schaut positiv in die Zukunft!

 

 

 

12.09.2020

Am Donnerstag ist Blue am Auge operiert worden. Wir bekommen täglich eine telefonische Rückmeldung von ihrem behandelnden Arzt, der super mit der OP und dem weiteren Verlauf zufrieden ist. Wir sind überglücklich, dass wir sie voraussichtlich Sonntag oder Montag wieder nach Hause holen dürfen! Dann folgt noch die Nachbehandlung und in einigen Wochen haben wir hoffentlich alles hinter uns und Blue kann auf dem Auge wieder gut sehen. Auf Licht reagiert Sie bereits jetzt schon.

Den weiteren Verlauf werde ich selbstverständlich hier einstellen!

Allen ein ruhiges und entspanntes Wochenende!

Sigrid

03.08.2020

Heute haben wir eine E-Mail vom TGZ Grußendorf erhalten. Am 20.08.2020 ist die Voruntersuchung für Blue´s Katerakt OP und wahrscheinlich wird sie dann am 31.08.2020 operiert. Wir sind froh, dass es dann doch noch so schnell mit einem OP-Termin gegangen ist. Natürlich haben wir ein mulmiges Gefühl dabei, vor allem weil unsere Süße dann auch einige Tage dort bleiben muss (das ist wohl das Schlimmste für uns), aber dann hört das Warten auf und Ende September ist dann hoffentlich alles überstanden und das Thema kann abgeschlossen werden. Bis dahin stehen uns aber noch einige aufregende Wochen bevor. Die Welpen werden flügge und ziehen dann ja Anfang September schon aus, Asary wird wahrscheinlich jetzt im  August läufig und  dann das erste Mal belegt. Auch das ist bestimmt eine aufregende Zeit für uns. Aber gut, wir haben es uns so ausgesucht und nun müssen wir dadurch.

Von hieraus erstmal liebe Grüße!

19.07.2020

Mittlerweile wurde unsere Blue in Bramsche von einem Tierarzt, der sich auf Augenheilkunde bei Hunden spezialisiert hat, untersucht. Der Befund war der gleiche wie in Greven. Körperlich ist  Blue gesund und kann somit auch operiert werden. Allerdings wird es einige Zeit dauern, bis wir einen Termin bekommen, da 3-4 Hunde zusammen kommen müssen, weil extra ein TA aus Holland geordert wird, um diese OP´s durchzuführen.  Zur Zeit bekommt Blue 3 x täglich Augentropfen in ihr linkes Auge, um den Augendruck zu senken und eventuelle Schmerzen zu lindern. Ansonsten besteht keinerlei Gefahr für das Auge – außer, dass sie komplett Blind wird – .  Nach der OP muss sie dann einige Tage in der Klinik bleiben und dann 3 Wochen stündlich Augentropfen bekommen.  Bei der OP bestehen natürlich gewisse Risiken, aber wir haben uns trotzdem entschlossen die Operation durchführen zu lassen. Zu dem Thema Augenkrankheiten bei Tieren habe ich  einen Link zu einer Tierarztpraxis in Berlin gefunde. Dort werden die verschiedenen Augenkrankheiten super beschrieben.  Wen es interessiert, kann sich dort wirklich umfassend informieren https://www.tieraugen.com/

 

07.07.2020

Nachdem uns seit ca 2 Wochen aufgefallen ist, dass unsere süße Blue auf dem linken Auge einen weißen Fleck hat, haben wir heute einen Termin in Greven im Kleintierzentrum gehabt. Unsere Sorge im Vorfeld war natürlich riesig, da wir leider nicht wissen, ob Blue Genotyp A – B oder C ist. Unser erster Gedanke war natürlich, dass sich ihre Netzhaut ablöst. Wäre bzw. ist sie Genotyp C, geschieht dies in einem Alter von 5-6 Jahren. Das paßt natürlich genau bei ihr. Blue ist im Mai 6 Jahre alt geworden. Andersherum kommt sie aber von einer sehr verantwortungsbewußten Züchterin, die sicherlich nicht B mit B verpaart hat oder gar C. Wir mussten Gewissheit haben und somit war ein Besuch in der Tierklinik unumgänglich. Nach eingehender Untersuchung dort hatten wir einen Befund:

„mature Katarakt links und albinotischer Fundus bds.“

Das hört sich erstmal schlimm an, ist aber – im Gegensatz zur Netzhautablösung – durch eine Operation zu beheben. Den ganzen Verlauf dieser Erkrankung werde ich hier nicht erläutern, da das den Rahmen sprengen würde. Ihr könnt viele Informationen zum Thema Katarakt im Internet finden.

Am kommenden Montag haben wir in Bramsche im Tiergesundheitszentrum einen Termin bei einem Spezialisten, der sich mit Kataraktoperationen sehr gut auskennt. Danach wissen wir dann hoffentlich noch mehr und gehen mit einem zeitnahen Operationstermin nach Hause. Denn wird der Katarakt nicht behandelt, wird unsere kleine Maus über kurz oder lang auf dem Auge blind. Außerdem ist es in der Regel so, dass auch das zweite Auge irgendwann betroffen ist und dann wäre sie komplett blind und dafür ist Blue mit ihren 6 Jahren einfach noch zu jung. Natürlich wird die OP nicht ganz billig sein und es kann auch zu Komplikationen kommen, aber wir werden diese OP auf jeden Fall machen lassen, wenn wir grünes Licht von den Ärzten in Bramsche bekommen.

Sobald wir neues Erfahren, werde ich sofort berichten!

Ihr seht, mit 6 Hunden wird es nie langweilig und es ist immer was los. Gesundheitlich sind unsere  Zwerge bisher immer in der „Spur“ gelaufen und  top fit, und daher sind wir ganz zuversichtlich, dass wir diese Hürde auch meistern werden. Wie wir das jedoch hinbekommen werden kann ich noch nicht sagen, da ja unsere Daya in den nächsten Tagen ihre Welpen erwartet und dann eventuell noch eine frischoperierte Blue dabei zu versorgen ist sicherlich eine Herausforderung. Glücklicherweise sind mein Mann und ich ein eingespieltes Team und werden das schon irgendwie schaffen.

Jetzt wünsche ich noch allen eine schöne Woche und allen, die jetzt im Urlaub sind, viel Sonne und eine gute Erholung. Bleibt alle gesund!

 

Manchmal muss man auch improvisieren können!

Da wir bekanntlich viel mit unseren Hunden campen fahren, muss ich auch unterwegs die Möglichkeit haben unsere Zwerge zu bürsten und pflegen. Die nötigen Utensilien habe ich immer griffbereit zu Hause in einer Tasche. Nur der nötige Tisch fehlte mir einfach noch.  Extra einen teuren Tisch kaufen wollten wir nicht, da wir ja bereits einen Schertisch besitzen. Außerdem mussten wir ein leichtes und handliches Exemplar haben, damit dieses schnell auf- und abgebaut werden kann. Jetzt hat mein Mann zufällig bei Penny einen Multifunktionstisch entdeckt. Wir haben überlegt, dass man für knapp 40,00€ nichts falsch machen kann und uns kurzerhand einen gekauft. Die Überraschung war natürlich groß, als wir das Paket öffneten und anstatt ein Tisch gleich 3 Stück darin waren. Der erste wurde mit wirklich einem Handgriff  hingestellt und auch die passende Höhe für mich war absolut simpel eingestellt. Den Tisch konnte ich mit 2 Fingern tragen, weil er so leicht ist. Meine Freude war natürlich riesig. Jetzt brauchte ich  auf dem Campingplatz unsere Hunde nicht immer in gebückter Haltung pflegen und frisieren. Heute habe ich den Tisch schnell hervorgeholt um den Praxistest zu machen.  Als rutschfeste Unterlage habe ich einfach unsere Duschmatte genommen und schon konnte es losgehen. Der Tisch bietet auch noch genügend Platz, um das Equipment draufzustellen, damit ich alles gleich zur Hand habe.  Nachdem unsere 6 Zwerge gebürstet waren, kann ich aus voller Überzeugung sagen, dass sich die Anschaffung in vollem Umfang gelohnt hat. Selbst für den Hausgebrauch wäre dieser Tisch durchaus zu gebrauchen, wenn man nicht zu viel Geld für einen Schertisch ausgeben möchte. Allerdings würde ich keinen großen  Hund draufstellen, sondern tatsächlich nur kleinere, wie z.B. Zwergpudel usw. , da die Traglast sicherlich begrenzt ist.  Anbei noch ein paar Fotos! Um die Fotos zu vergrößern bitte einmal anklicken.

Manchmal muss man auch improvisieren können!Manchmal muss man auch improvisieren können!Manchmal muss man auch improvisieren können!Manchmal muss man auch improvisieren können!

Wie erkenne ich einen guten Züchter?

Endlich ist es soweit! Die Lebensumstände passen und ein langgehegter  Traum kann in Erfüllung gehen. Ein Welpe soll einziehen und es steht auch schon fest, welche Rasse es werden soll. Jetzt stellt sich die große Frage, woran erkenne ich einen guten und seriösen Züchter. Das Thema „seriöse Züchter und woran man sie erkennt“ ist natürlich ein sehr umfangreiches Thema.  Frage 10 Freunde bzw. Hundebesitzer und du bekommst 10 verschiedene Antworten!!

Hier einige Punkte, auf die du auf jeden Fall achten solltest:

  1. kein Züchter verscherbelt seine Welpen zum Wühltischpreis
  2. der Züchter zeigt dir auf Nachfrage alle wichtigen Papiere (keine Ausreden gelten lassen – wenn gerade nicht zur Hand immer wieder nachfragen)
  3. du lernst die Mutter der Welpen kennen, diese sieht gesund aus und kümmert sich um ihre Welpen
  4. die kannst den Züchter bereits vorher schon kennenlernen, siehst das Rudel und in welcher Umgebung die Welpen die ersten Lebenswochen verbringen und aufwachsen. Ist es sauber, freundlich und warm, haben die Welpen genügend Platz? Wie bereitet der Züchter die Welpen auf sein späteres Leben vor. Was lernt der Welpe kennen?
  5. Der Züchter interessiert sich auch für dich und deine Lebensumstände und macht dich auch auf die Folgekosten aufmerksam,  wie z. B. Ausstattung, Tierarztkosten, Steuern und Versicherung und Pflege ( beim Pudel ist die Fellpflege schon erheblich, anders als bei einem kurzhaarigen Hund). Natürlich variieren die anfallenden Lebenskosten für einen Hund aufgrund seiner Lebensdauer und Körpergroße.  Auch Sonderkosten, wie  mögliche Operationen, Hundeschule oder Hundesitter sollten nicht außer acht gelassen werden.
  6.  Kaufe immer einen Hund mit Kaufvertrag
  7. Machen die Welpen einen gesunden und sauberen Eindruck?
  8. Der Züchter entwurmt die Welpen mehrmals bis zur Abgabe. Die erste Imfpung ist bereits erfolgt und der Welpe bekommt einen Impfpasse mit in sein neues Zuhause.  Außerdem ist  er oder sie gechipt.
  9. Verlass dich auf dein Bauchgefühl!! Hast du ein ungutes Gefühl oder seit ihr euch auf Anhieb sympathisch? Auch die Chemie zwischen den Menschen muss stimmen, denn gerade wenn es später einmal zu Komplikationen kommen sollte, lassen sich diese dann viel einfacher klären. Ist dir  der Züchter unsympathisch, bist du sofort „auf Krawall gebürstet „. Auch der Ruf eines Züchters ist sehr schnell ruiniert, obwohl er sein Bestes bei der Aufzucht der Welpen gegeben hat.
  10. Ein guter Züchter steht dir auch nach dem Auszug der Welpen noch mit Rat und Tat zur Seite.

Wenn du alle Punkte mit ja beantworten kannst, hast du den richtigen Züchter für dich gefunden. Seine Hunde sind ihm wichtig und du kannst bedenkenlos dein neues Familienmitglied bei ihm kaufen.

Schecker.de

In der letzten Woche hatte ich einen interessanten Anruf. Eine Dame meldete sich und fragte mich, ob ich schon mal etwas von der Firma Schecker gehört hätte. Na ja, ich habe natürlich das Wort „Checker“  verstanden  und dachte mir erstmal, da will dich  doch jemand veräppeln bzw. es handelt sich bestimmt um einen Werbeanruf. Da ich ja von Natur aus ein höflicher Mensch bin, habe ich die Dame erstmal reden lassen. Prinzipiell handelte es sich auch um einen Werbeanruf, aber die Dame war so nett, da haben wir uns doch gleich mal 15 Minuten unterhalten. Sie hat mir das Unternehmen vorgestellt  und mir angeboten ein kostenloses Starterpaket für Welpen zu schicken. O.k. habe ich gedacht, da vergibst du dir ja nichts. Meine Adresse  und  E-Mail-Adresse hatte Sie bereits aus dem Internet! Sie war also gut vorbereitet!!  Als erstes bekam ich eine Bestätigungs-Mail mit einer Kundennummer. 2 Tage später lag das Paket auch schon vor der Tür. Futterproben, Leckerli und Spielzeug waren zusammen mit jeder Menge Werbematerial in dem gelieferten Karton. Sogar ein Retourenlabel wurde gleich mitgeliefert. Das sah ja schonmal ganz gut aus.  Nachdem ich alles ausgepackt habe, musste ich doch erstmal den Katalog durchstöbern. Plötzlich sehe ich ein Waffeleisen mit dem man Hundekekse backen kann. Toll dachte ich, 
das ist nicht unbedingt etwas, was man braucht, aber ich fand es trotzdem klasse und habe mir das Waffeleisen direkt bestellt. Außerdem noch das Buch „Hundefutter aus dem Thermomix“. Da ich ja seit einigen Jahren einen Thermomix besitzte und damit eigentlich eher weniger arbeite, dachte ich mir, es kann ja nicht schaden solch ein Kochbuch zu besitzen. Das Waffeleisen wurde natürlich am nächsten Tag direkt ausprobiert. Das mitgelieferte Grundrezept habe ich etwas abgeändert und schon ging es los. Ich kann jetzt nicht genau sagen, wieviele Kekse das waren, aber zum abkühlen habe ich die Kekse auf ein Backofenblech gelegt und das war voll. Klar denkt ihr jetzt, was für ein Blödsinn! Teig gemacht, mit den passenden Förmchen ausgestochen und ab in den Backofen damit. Wer braucht schon ein Waffeleisen, um Hundekekse zu backen? Damit habt ihr völlig Recht, aber irgendwie macht  das Waffeleisen auch Spaß. Man muss ja auch nicht immer Vernünftig sein und darüber nachdenken, ob es wirklich Sinn macht und nötig ist. Ich könnte mir z.B. gut vorstellen auf irgendwelchen Events Kekse für Hunde oder Katzen zu backen und da hat man schließlich keinen Backofen dabei. Schecker.deSchecker.deSchecker.deSchecker.dehttps://www.schecker.de/                                                                      

Von den Keksen sind übrigens keine mehr übrig!!

Wer gerne einmal stöbern möchte, braucht nur auf den Link zu gehen (die Erlaubnis, den Link hier einzufügen, liegt mir schriftlich von der Firma Schecker vor). Es gibt dort keine „karierten Maiglöckchen“ , aber mir war die Firma auf Anhieb sehr sympatisch. Als nächstes werde ich mir wahrscheinlich die Doppelleine mit dem Drehgelenk bestellen. Mal sehen, ob wir damit spazieren gehen können, ohne nach 2 m schon einen Knoten in der Leine zu haben. Ich werde es euch berichten.

Warum habe ich mich für das Hundefutter von Reico entschieden?

Das ich seit einiger Zeit das Futter von Reico an unsere Zwerge verfüttere, haben bereits viele von euch mitbekommen. Da ich von Reico so überzeugt bin, habe ich mich auch entschieden, als selbständiger Vertriebspartner tätig zu werden. Was heißt das für euch und mich?

Die Produkte von Reico kann man nicht mal eben kurz bestellen oder in einem Zoohandel kaufen. Reico legt Wert darauf, dass der Kunde gut beraten wird und auch immer einen direkten Ansprechpartner hat. Anfangs war ich da doch sehr skeptisch und hatte bedenken, dass das ganze System doch zu aufwendig für den Kunden ist. Aber nachdem ich es ausprobiert habe, muss ich sagen, dass es für mich wesentlich einfacher ist, mal schnell ins Internet zu gehen und über meine Kundennummer Hundefutter zu kaufen, das mir dann wenige Tage später bis vor die Haustür geliefert wird. Außerdem habe ich auch immer einen Ansprechpartner, wenn es in irgendeiner Form Probleme gibt. Wir als Vertriebspartner sind sehr gut vernetzt können immer auf den Erfahrungsschatz der Kollegen zurückgreifen.  Aber jetzt erstmal zurück auf den Anfang! Einer unserer Rüden hat mir fast regelmäßig Nachts ins Körbchen gebrochen. Es kam immer nur „Galle“ wie man so schön sagt. Heute weiß ich, dass der Hund, um das herkömmliche Futter zu verdauen, immer sehr viel Magensäure bilden musste. Daraus resultierte, dass er nachts so etwas wie Sodbrennen bekommen hat und es ihm damit gar nicht gut ging. Er hat auch nicht wirklich zugenommen, sondern war eher sehr dünn, obwohl er fast die doppelte Menge von dem bekommen hat, was eigentlich als Fütterungsempfehlung angegeben war. Dann habe ich es mit dem kaltgepressten Trockenfutter von Reico versucht und was soll ich sagen, das Problem war innerhalb weniger Tage behoben. Ihr fragt euch jetzt, wie kann das denn sein? Legt doch mal euer Trockenfutter in ein Glas mit Wasser. Die Pellets behalten ihre Form, quellen aber sehr auf. Ich habe z.B. das Futter unserer Hunde immer naß gemacht. Dann wurde aus einer Handvoll  Hundefutter nach wenigen Minuten ein ganzer Futternapf voll. Das kaltgepresste Hundefutter löst sich komplett auf und wird – lässt man es lange genug im Wasser – zu einem Brei. Das heißt also, frisst der Hund das Trockenfutter, löst es sich im Magen sehr schnell auf und wird dort auch zu einem Brei, der viel besser zu verdauen ist. Vielleicht hat jeder von euch schon mal beobachtet, wenn ein Hunde einige Stunden nach der Fütterung aus irgendeinem Grund gebrochen hat, kamen immer noch richtige Pellets wieder mit hoch, die noch gar nicht verdaut waren. Das passiert mit dem kaltgepressten Futter nicht. Außerdem konnte ich schon nach 3-4 Wochen erkennen, dass unser Rüde an Substanz gewonnen hat. Das soll heißen, er hat zugenommen und die Rippen traten nicht mehr hervor.  Einer Freundin, die in etwa das gleiche Problem mit ihrem älteren Hund hatte – der hat nachts immer „geschmatzt“ – habe ich das Futter für einige Mahlzeiten zur Verfügung gestellt und auch dort hat sich das Problem in Luft aufgelöst. Außerdem gibt es bei Reico noch einiges an Zusatzprodukten, die in bestimmten Situationen sehr viel Sinn machen, so dass ich das Gefühl habe durch unsere Umstellung auf Reico gut aufgestellt zu sein. Vor allem mit Blick auf unsere Hündinnen und Deckrüden, die zwingend gut versorgt sein müssen, bin ich überzeugt von den Produkten der Firma Reico. Wir selber hatten in diesem Sommer 5 kerngesunde Welpen. Die Hündin hatte mehr als ausreichend Milch für die Kleinen und wir hatten zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass Daya „schwächelte“. Auch unsere Deckrüden, die ja bekanntlich schon einige Hündinnen gedeckt haben, haben sich immer gut vererbt und die Würfe waren immer zwischen 4 und 7 Welpen, so dass die Hündinnenbesitzer immer sehr begeistert waren.

Unsere „Kleine“ bekommt z.B. bis zu ihrem ersten Lebensjahr das Ergänzungsfuttermittel für Hundewelpen „Aufbau-Vital“ und ich kann ganz ehrlich sagen, die Kleine war noch keinen Tag krank. Weder Durchfall noch sonst irgendetwas anderes – was ja durchaus bei Welpen mal vorkommen kann, vor allem wenn die Welpen im Zahnwechsel sind, kann es schon mal zu Unpässlichkeiten kommen -. Asary ist absolut munter und agil und möchte am liebsten den ganzen Tag mit den „Großen“ spielen und toben. Letztendlich muss jeder selber entscheiden, was er oder sie ihrem Hund füttert, es lohnt sich aber auf jeden Fall, sich mit dem  Thema Ernährung intensiver zu beschäftigen. Sicherlich ist es sehr schwierig, das Richtige und Passende für sein Tier (egal ob Hund, Katze, Pferd usw.) zu finden, da die Deklaration auf den Futtermitteldosen und -säcken für einen Laien sehr undurchsichtig sind oder sich sooo vielversprechend anhören. Aber nehmt euch mal die Zeit und lest von Hans-Ulrich Grimm das Buch „Katzen würden Mäuse kaufen“.  Es ist hochinteressant zu erfahren, was alles zu Tierfutter verarbeitet wird bzw. werden darf. Und dem Verbraucher wird suggestiert er kauft hochwertiges Futter. Nein danke, dann doch lieber etwas teurer, aber in Lebensmittelqualität. Und 6 vollkommen gesunde Zwergpudel sind für mich der beste Beweis dafür, dass bei uns tatsächlich hochwertiges Futter in den Napf kommt.

Aber bitte, jetzt meinen Artikel nicht falsch verstehen! Ich möchte hier niemanden davon überzeugen das wir das einzig wahre Hundefutter verfüttern. Ganz sicher gibt es auch bereits viele andere Hersteller, die auf Qualität setzten, aber  irgendwann muss man sich einfach mal für einen Hersteller entscheiden, denn immer nur wechseln und ausprobieren bringt auf Dauer nichts (höchstens Tiere, deren Organismus durch das viele Wechseln doch noch aus dem Gleichgewicht gerät und wir dann völlig verwirrt sind).

Sollte sich jemand einfach mal unverbindlich für die Reico-Produkte interessieren, ruft mich sehr gerne an. Alles was ich bis heute an Erfahrungen sammeln konnte, gebe ich sehr gerne weiter.

Herzliche Grüße und einen schönen 2. Advent wünsche ich allen, die immer fleißig meine Homepage besuchen! Vielen Dank dafür!

Das elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog!

Jetzt habe ich bereits ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk von meinem Mann erhalten!! Erstmal musste ich lernen mit dem Fahrrad zu fahren. Das ist gar nicht so einfach. Aber mit ein wenig Übung ist es heute schon bereits ganz gut gegangen. Wir haben das gute Wetter genutzt, sind in die Stadt gefahren und haben  auf dem Marktplatz eine Tasse Kaffee getrunken. Ihr könnt euch denken, was da los war. Als wir mit dem Fahrrad ankamen, die Rampe öffneten und 6 Zwergpudel sprangen heraus, war das schon toll. Viele Menschen – vor allem die mit Hunden – wollten alles über das Fahrrad wissen und stellten uns natürlich auf viele Fragen zu unserem Rudel. Es gibt ja bereits viele Mehrhundebesitzer, aber gleich ein halbes Dutzend ist schon sehr ungewöhnlich

Das elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog!

So sieht das  elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog aus, wenn es noch modifiziert wurde. Mein Mann hat einfach immer geniale Ideen!!  Jetzt können unsere Zwerge an den Seiten rausschauen , haben nach oben einen Deckel, damit sie nicht rausspringen können und bei Regenwetter auch nicht naß werden. Da auch oben im Deckel ein Fenster ist, können die Hunde mich sehen und ich die Hunde. Somit sind wir für alle Fälle gerüstet.

Das elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog!Das elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog!Das elektrische Lastenfahrrad Babboe Dog!

Rüdenbinden

Heute möchte ich euch doch mal von unserem sehr aktuellen Problem berichten. Seit einiger Zeit stelle ich vermehrt fest, dass unsere Rüden ständig an Stuhlbeine usw. urinieren. Anfangs habe ich geschimpft und alles mögliche versucht, unsere Jungs davon abzuhalten. Ich konnte mir einfach nicht erklären, warum die Rüden plötzlich überall hin machen. Mein bester Freund war mittlerweile der Wischeimer mit Aufnehmer und Schwamm. Den ganzen Tag war ich damit beschäftigt, die Hunde zu beobachten und mindestens jede Stunde vor die Tür zu lassen. Aber trotzdem schauten sie mich an und pinkelten ganz dreist irgendetwas an. Meine Nerven lagen blank  und ich wusste nicht mehr was ich noch tun konnte.  Aber wer spricht schon gerne darüber und muss eventuell zugeben, dass man das eigene Rudel in puncto Sauberkeit nicht im Griff hat? Ich hatte jedenfalls erstmal das Gefühl auf ganzer Linie versagt zu haben. Nachdem der Leidensdruck dann aber doch immer größer wurde, habe ich mich getraut mal mit einigen Züchterkollegen darüber zu sprechen.  Von allen bekam ich die gleiche Antwort. UNSERE RÜDEN MARKIEREN!!! Und das im Haus? Ich konnte es kaum glauben.  Wie ihr wisst, haben wir immer Hunde gehalten, aber das ist mir noch nie passiert.  Mir wurde auch direkt und ganz unverblümt mitgeteilt, dass sich dieses Verhalten auch wohl nicht ändern wird. Jetzt war guter Rat teuer! Was machen wir bzw. wie gehen wir damit um. Eventuell doch die Rüden kastrieren lassen? Aber ob damit das Problem behoben ist, konnte mir keiner mit einem eindeutigen „ja“ beantworten. Eine kurze Recherche im Internet brachte die einfache und sehr kostengünstige Lösung. Eine Rüden- bzw. Antimarkierbinde. Man kann sie in jedem guten Zoofachgeschäft kaufen oder auch im Internet bestellen. Es gibt natürlich auch hier Qualitätsunterschiede und wir haben uns für eine entschieden, die man sehr gut waschen kann und deren Klettverschlüsse auch nach vielem waschen, öffnen und schließen immer noch gut funktioniert. Um jedoch nicht ständig waschen zu müssen, lege ich einfach recht dünne Damenbinden mit rein, die ich dann auch schnell mal wechseln kann. Jetzt müssen unsere „Herren“ diese Binden im Haus immer tragen. Die drei haben sich sehr schnell daran gewöhnt. Sie knabbern nicht daran herum, spielen und toben im Haus damit, ich  kann mich wieder entspannt um andere Dinge kümmern und muss nicht ständig schauen, wo sich gerade der einzelne befindet bzw. alle Ecken und Kanten kontrollieren nach Urinpfützen. Im Nachhinein kann ich nur jedem empfehlen, über Probleme mit seinem Hund oder seinem Rudel offen zu sprechen, denn ich stelle immer wieder fest, dass das Zusammenleben mit Hunden nicht so perfekt abläuft, wie uns manch einer einreden möchte und wir uns dann wie Versager vorkommen. Genau wie wir Menschen, haben auch Tiere ihre Eigenheiten und Angewohnheiten, mit denen wir leben und diese akzeptieren oder wir versuchen alles einwandfrei hinzubekommen und setzten uns damit nur unnötigem Stress aus.  Wer mag, darf sehr gerne seine Erfahrung mitteilen bzw. auf Anfrage nenne ich euch sehr gerne den Namen der Rüdenbinde.

 

 

 

Nachgeburt fressen lassen oder nicht?

Da wir ja nun etwas Erfahrungen sammeln konnten mit der Trächtigkeit, Geburt und Aufzucht unserer Welpen, beschäftigt mich doch eine Frage sehr. Soll bzw. muss die Hündin die Nachgeburt fressen? Die Meinungen gehen hierzu sehr auseinander. Einer sagt, die Hündin bricht die Nachgeburt wahrscheinlich mit der nächsten Presswehe wieder aus und wieder andere sind der Meinung, es wäre sehr wichtig für die Milchbildung. Außerdem bekämen die Welpen dadurch auch bereits eine Grundimmusierung mit. Da wir alle Nachgeburten direkt entsorgt haben, bin ich mir bisher nicht ganz sicher gewesen, ob wir vielleicht doch etwas falsch gemacht haben. Aber mal ehrlich, kämen wir auf den Gedanken die Nachgeburt unserer Kinder zu essen? Nein, ganz sicher nicht. Nun habe ich dann doch mal intensiv recherchiert und kam erstmal auf keine vernünftige und plausibele Erklärung für diesen Vorgang. Mein Vater brachte mich dann darauf, dass Tiere in freier Wildbahn die Nachgeburt fressen, damit eventuelle „Raubtiere“ erst gar nicht den Geruch neuen und ungeschützen Lebens aufnehmen. Mittlerweile habe ich auch einen Bericht darüber gefunden – man muss nur wissen, wonach bzw. wo man suchen muss. Da dies für mich jetzt nachzuvollziehen ist, warum Muttertiere die Nachgeburt fressen, bin ich doch sehr beruhigt. Es hat nichts mit der Gesundheit der Hündin bzw. der Welpen zu tun, sondern rein instinkiv dem Schutz der neugeborenen Wesen. Sollten wir nochmals Welpen aufziehen, werde ich die Nachgeburten wieder entsorgen, da unsere Hunde im Hause gehalten werden und dort auch entbinden. Aber dass ist meine Meinung zu diesem Thema. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilen würdet!

Der Hund aus dem Tierschutz oder auch aus zweiter Hand!


Wie ihr alle schon mitbekommen habt, haben wir uns ganz dem Zwergpudel verschrieben. Aber das war nicht immer so. Yorkshire Terrier, Dalmatiner und Magyar Vizsla gehörten bekanntlich schon zu unserer Familie. Im Lauf der Jahre sind mittlerweile 8 Hunde bei uns eingezogen und nur 3 davon waren noch Welpen. Alle anderen sind mit 3,5 Monaten bis 5,5 Jahren von uns aufgenommen worden. Das heißt, dass sie während der Sozialisierungs- und Prägungsphase zu anderen Familien gehörten. Es gab verschiedene Abgabegründe – von Trennung bis Überforderung der vorherigen Besitzer – war so einiges dabei. Der erste, der nicht als Welpe zu uns gekommen ist, war unser Vizsla „Diego“. Er musste wegen Trennung bereits das zweite Mal seine Familie verlassen und wir waren dann schon die dritten Besitzer. Anfangs hatten wir schon etwas Respekt vor dieser Aufgabe, aber Diego war ein so gut erzogener Hund. Er hatte weder Jagdtrieb noch sonst irgendwelche schlechte Angewohnheiten. Wir haben ihn bis zum letzten Tag und darüberhinaus so sehr geliebt und vermissen ihn noch heute schmerzlich. Diego hat uns den Entschluß erleichtert, auch Hunde aufzunehmen, die bereits einen Vorbesitzer hatten. Kurz nachdem unser Vizsla von uns gehen musste, habe ich rein zufällig von dem Verein „Hands4Paws“ gehört. Dieser Verein vermittelt Jagdhunde in Not aus Ungarn. Fast täglich bin ich dort auf der Hompage gewesen und habe nach „unserem Viszla“ gesucht. Irgendwann war eine junge Deutsch Kurzhaar/Viszla Hündin eingestellt, für die eine Pflegestelle in Deutschland gesucht wurde. Nach einem Gespräch mit meiner Schwester, hat diese sich entschlossen die Hündin aufzunehmen. Eigentlich nur als Pflegestelle! Schon nach kurzer Zeit wurde die Süße auch an eine Endstelle weitervermittelt, nur dort ist man nicht mit ihr klar gekommen und so war die Hündin nach 3 Wochen wieder bei meiner Schwester – und was soll ich sagen – sie ist dort geblieben. Maila ist z.B. Männern gegenüber sehr ängstlich, aber mit viel Geduld und Verständnis ist sie mittlerweile schon viel mutiger geworden. Meine Schwester hat bereits 6 Hunde bei sich aufgenommen, die sich wirklich alle super und vor allem sehr schnell in das Familienleben und in das vorhandene Rudel integriert haben und nach einigen Wochen ein tolles neues Zuhaus gefunden haben. Natürlich war der eine oder andere nicht ganz stubenrein oder hatte Angst die Treppen hoch und runter zu laufen, aber all diese Dinge waren immer sehr schnell behoben. Selbst unsere Enkelkinder wurden von wirklich allen Hunden akzeptiert und geliebt. Mit diesem Bericht möchte ich allen, die tatsächlich einen Second-Hand Hund aufnehmen möchten, sich aber nicht trauen, weil man ja so viel schlechtes von Hunden aus dem Ausland oder aus dem Tierheim hört, Mut machen. Schaut erstmal, welcher Hund zu euch passt – sprich welche Rasse -. Dann sucht nach der passenden Tierschutzorganisation. Ruft an und informiert euch. Eine gute Organisation steht jederzeit für ein offenes Gespräch zur Verfügung. Es muss nicht immer der Hund sein, der das schlimmste Schicksal hatte, nur damit man sein Helfersyndrom befriedigt. Ein alter, kranker, ängstlicher oder psychisch vorbelasteter kann zu mir und meiner Lebenssituation passen, muss aber nicht. Dann sollte ich auch so ehrlich zu mir selber sein, mir das eingestehen und mich für einen anderen vielleicht jungen und quicklebendigen Wirbelwind entscheiden. Wie ihr bereits auf meiner Startseite erfahren habt, hat meine Tochter ein Tierpsychologiestudium erfolgreich bestanden. Aber auch meine Schwester hat jetzt ihr Tierpsychologiestudium mit Erfolg bestanden. Alex und Moni ich bin soooo stolz auf euch!! Moni hat bereits viel Erfahrung sammeln können mit Hunden aus dem Ausland und aus dem Tierschutz, so dass sie die richtige Ansprechpartnerin für all diejenigen ist, die noch zögern, oder die bereits einen Hund übernommen haben und nun mit Problemen wie Rangordnungsproblemen, Unsauberkeit, Leinenführigkeit, Ängste/ Phobien , Aggressionen usw. zu kämpfen haben und ihre Entscheidung einen Hund aus dem Tierschutz aufgenommen zu haben bereuen. Laßt euch helfen und ihr werdet sehen, wie toll eine Mensch-Hund Beziehung werden kann. Sollte Interesse bestehen, schreibt mir eine Mail. Die werde ich dann an meine Schwester weiterleiten. Alles weitere müsstet ihr dann ausmachen. Jetzt noch ein paar Fotos von den „Glückspfoten“, wie sie bei Hands4Paws genannt werden.


Der Hund aus dem Tierschutz oder auch aus zweiter Hand!
Der Hund aus dem Tierschutz oder auch aus zweiter Hand!
Der Hund aus dem Tierschutz oder auch aus zweiter Hand!
D

Zahnpflege beim Hunde – Sinn oder Unsinn?

Wir Menschen putzen uns mindestens 2x täglich die Zähne, benutzen Zahnseide und Bürstchen um die Zahnzwischenräume zu reinigen. Außerdem lassen wir unsere Zahngesundheit 2x im Jahr kontrollieren und lassen unter Umständen noch eine professionelle Zahnreinigung über uns ergehen.
Aber wie erhalten wir die Zahngesundheit unserer Hunde? Müssen wir uns überhaupt Gedanken über die Mund- und Zahnpflege bei unseren Vierbeinern machen?
Seitdem die Zwergpudel bei uns eingezogen sind, kann ich die Frage eindeutig mit „ja“ beantworten.
Zwar kann ich schon unterschiede in Bezug auf Zahnstein bei unseren 5 Zwergen feststellen, denn der eine hat mehr und der andere weniger damit zu kämpfen, aber eine regelmäßige Zahnreinigung ist bei allen notwendig. Warum mangelnde Zahnhygiene beim Hund sehr gefährlich sein kann, möchte ich hier nicht näher erläutern, dass würde den Rahmen sprengen und außerdem könnt ihr alles Wissenswerte im Internet nachlesen. Das muss ich hier nicht nochmal wiederholen.
Trotz hochwertigem Futter, entsprechende Zusatzstoffe, die man in jeder guten Tierhandlung kaufen kann und auch regelmäßiger Gabe von Kauknochen, musste ich mich mit dem Thema Zahnreinigung auseinandersetzen. Angefangen mit Fingerling und Zahncreme ging es weiter über extra für Hunde hergestellte Zahnbürsten. Leider brachten die ganzen Hilfsmittel – für die man übrigens viel Geld ausgeben kann – nicht den erwünschten Erfolg. Dann habe ich es einfach mal mit einer elektrischen Zahnbürste für Kinder versucht. Und was soll ich sagen „hurra“ bei einem unserer Rüden ließ sich plötzlich der Zahnstein mit dem Fingernagel abknipsen. Jetzt wurde natürlich mein Ehrgeiz geweckt.
Nach langem hin- und herüberlegen und einigen Recherchen habe ich mich entschlossen eine Ultraschallzahnbürste zu bestellen – in der Hoffnung, dass sich diese kostspielige Anschaffung auch lohnt. Das Ergebnis vorher und nachher könnt ihr auf den nachfolgenden Fotos deutlich erkennen. Zwischen den Fotos liegen nur wenige Minuten und nicht mehrere Zahnpflegesitzungen. Je nach Zeit und Lust putzen wir jetzt 1 bis 2 x in der Woche die Zähne. Erst wird mit der Ultraschallzahnbürste gut vorgearbeitet und anschließend mit der elektrischen Zahnbürste und normaler Zahncreme für Hunde nachgearbeitet. Das Ergebnis ist einfach überzeugend und der doch sehr hohe Anschaffungspreis hat sich gelohnt. Anmerken darf ich noch, dass in dem Paket auch eine Bürste für Menschen enthalten war. Somit könnte ich die Ultraschallzahnbürste auch benutzen.
Unsere Hunde lieben die Zahnpflege zwar nicht, aber mittlerweile tolerieren sie die Sitzungen.

Zahnpflege beim Hunde - Sinn oder Unsinn?

Zahnpflege beim Hunde - Sinn oder Unsinn?

Beim Hundefriseur

Gestern hatten wir mal wieder einen Besuch bei der Besten aller Hundefriseure!!

Wie ihr alle schon gehört habt, muss ein Zwergpudel auch regelmäßig geschoren werden. Einige unter euch machen das bestimmt selber, aber das habe ich leider noch nicht so gut im Griff. Außerdem kenne ich bereits seit fast 20 Jahren in Münster einen Salon. Dort bin ich bereits mit unserer Yorki Hündin Luna regelmäßig hingefahren und wir wurden damals schon immer bewundert wie gepflegt und gut geschnitten unsere Luna war. Daher kommt für mich auch niemand anderes an unsere „Zwerge“. Alle 6 – 7 Wochen haben wir einen ganzen Nachmittag bei unserer Bärbel geblockt ( die Termine dafür mache ich bereits immer schon im Herbst des Vorjahres). Einen Tag vorher wird zu Hause ein großes Wellnessprogramm gemacht. Baden, fönen und ausgiebig bürsten. Die Ohren werden gereinigt und seit neuestem traue ich mich auch die Krallen selber zu schneiden. Mein Sortiment an Bürsten und Kämmen wächst auch stetig. Zu meiner neuesten Errungenschaft gehört jetzt endlich ein Trimmtisch. Den Tisch habe ich auf der Doglive in Münster am Stand der Firma Ehaso gekauft. Das Preis-Leistungsverhältnis passt einfach. Der Tisch ist nicht zu groß, sehr standfest und ich kann ihn auch recht schnell platzsparend zusammenklappen. Auch beim Kauf des Tisches hat Bärbel mich mal wieder super beraten. Überhaupt habe ich im Laufe der letzten Jahre schon so viele wunderbare und hilfreiche Tipps von Bärbel bekommen, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen und wo ich aufhören soll. Liebe Bärbel, ganz herzlichen Dank dafür! Auch Bärbel´s Mitarbeiterin Manuela ist mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen. Sie hat in Bärbel eine super Lehrmeisterin und ich vertraue auch ihr sehr gerne unsere „Bande“ an. Auch an dich liebe Manuela ein ganz großes Lob und ein herzliches Dankeschön.

So, und jetzt ein paar Fotos von unseren frisch geschnitten Mäusen!

Beim Hundefriseur
Beim Hundefriseur

Die Hundetreppe – eine sinnvolle Aufstiegshilfe für kleine, kranke und alte Hunde!

Die Hundetreppe – eine sinnvolle Aufstiegshilfe für kleine, kranke und alte Hunde!

Die Hundetreppe - eine sinnvolle Aufstiegshilfe für kleine, kranke und alte Hunde!
Die Hundetreppe - eine sinnvolle Aufstiegshilfe für kleine, kranke und alte Hunde!

Der  Zwergpudel  zählt eher zu den kleineren Hunderassen  und die Hundetreppe soll  dazu dienen, den Bewegungsapparat zu schonen und dadurch Gelenkerkrankungen vorzubeugen. Da unsere Zwerge bei uns auf  das Sofa dürfen, müssen die Kleinen immer hoch und runter springen. Wir können schließlich nicht jeden einzelnen hoch und wieder runter setzten. Dafür sind unsere Mäuse viel zu schnell und bewegungsfreudig. Nachdem wir erleben mussten, dass unser heißgeliebter Dalmatiner Sam mit einer sehr schweren Arthrose zu kämpfen hatte, wollen wir natürlich alles tun, um der wohl am weitesten verbreiteten Verschleißerkrankung bei Hunden  frühzeitig  vorzubeugen. Ist eine Arthrose erstmal in Gang gesetzt, kann man sie leider nicht mehr stoppen. Der Verschleiß und die Veränderungen im Gelenkknorpel können beim Hund sehr starke Schmerzen verursachen – wie wir leider bei unserem Sam miterleben mussen – und es kommt zu Bewegungseinschränkungen. Viele denken bestimmt „eine Hundetreppe? Was für ein Blödsinn!“ Aber wir haben uns entschlossen, so ein Treppchen zu kaufen und hofften natürlich, dass unsere Mäuse diese auch nutzen.  Wir haben die Treppe aus dem gleichen Stoff wie unsere Sofa beziehen lassen – rein aus optischen Gründen – und schon konnten die Hunde über die Treppe auf das Sofa gehen. Aber was soll ich sagen, natürlich gingen die fünf nicht einfach mal so über die Treppe auf das Sofa. Erstmal haben wir mit Leckerchen geübt. Damit klappte es prompt. Aber von alleine ging  keiner die Treppe hinauf und wieder hinunter. Mittlerweile steht das Teil jetzt ca. 6 Monate vor unserem Sofa und irgendwann konnten wir beobachten, dass als erster unser Finjas über die Treppe auf das Sofa ging. Von da an ging es eigentlich recht schnell, denn die anderen machten es ihm ruck zuck nach.  Selbstverständlich springen unsere Hunde noch überwiegend auf das Sofa, aber da das Teil  zwischenzeitlich immer mal wieder genutzt wird, sollte es in einigen Jahren, wenn der eine oder andere unserer Hunde zum Senior wird,  und die ersten Alterserscheinungen auftreten, ganz sicher regelmäßig und wie selbstverständlich  genutzt werden. Natürlich fällt es älteren Hunden oftmals auch schwer, Treppen hinauf zu steigen, es ist aber immer noch leichter für sie die Treffenstufen zu meistern, als einen Höhenunterschied springend zu überwinden.

Mit dem Fahrradanhänger unterwegs!

Mit dem Fahrradanhänger unterwegs!
Da wir heute nochmal so ein wunderschönes Herbstwetter hatten, musste doch der Hunde-/Fahrradanhänger aus der Garage geholt werden und los gings. Die Hunde haben Spaß und springen immer schon schnell rein, bevor Frauchen ohne die 5 losfährt. Auf diesen Anhänger möchte ich nicht mehr verzichten. Schnell ans Fahrrad montiert und die Hunde sitzten auch bei schlechterem Wetter schön trocken und vor Zugluft geschützt. Aber das Beste ist, das es im Zubehör eine Stange zum Schieben gibt und ein Rad, dass man anbringen kann und schon haben wir einen Buggy, mit dem wir shoppen gehen können oder auf den Markt oder in Restaurants. Überall wo viele Menschen laufen, fühlen sich unsere Hunde nicht besonders wohl. Aber das gehört der Vergangenheit an. Wir können unsere Zwerge nun überall mit hinnehmen und die liegen völlig entspannt in ihrem Anhänger und schlafen. Wenn ihr noch näheres über den Fahrradanhänger wissen möchtet, schreibt mich einfach an!

Baden und trocknen

Baden und trocknen

Gerade waren wir mal wieder eine große Runde laufen. Unsere „Zwerge“ hatten wie immer viel Spaß im großen Rudel zu rennen, puddeln und spielen. Leider ist dann natürlich zu Hause baden angesagt, denn sooo schmutzig dürfen unsere Mäuse nicht auf das Sofa.Das heißt, erstmal alle in die Badewanne, dann abtrocknen und den Bademantel an, da danach einer nach dem anderen gefönt und gebürstet wird. Damit den anderen nicht kalt wird und das Fell schon mal etwas antrocknen kann, gibt es super Bademäntel aus Mikrofaser oder man hat eine Mama – wie ich – die diese Mäntelchen aus alten Frotteehandtüchern selber nähen kann. Diese kamen dann heute gleich zum ersten Mal zum Einsatz. Einfach Klasse!! Allerdings dürfen die Bademäntel nicht zu groß sein, denn dann können die Hunde nicht vernünftig damit laufen. Unsere sitzen perfekt. Danke Mama!